Der ultimative Höhepunkt der Metal Gear-Reihe

Mit Metal Gear Solid 5: Phantom Pain schließt Hideo Kojima sein letztes großes Projekt bei Konami und Kojima Productions ab und schafft es nach über 28 Jahren Arbeit immer noch die Aufmerksamkeit auf sich beziehungsweise sein Projekt zu lenken. Der ambitionierte Japaner hat etwas geschafft, wozu bisher sonst nur sehr wenige Entwickler (vielleicht noch Shigeru Miyamoto mit der Super Mario-Reihe) in der Lage waren; die Spielreihe jahrelang nachhaltig qualitativ hochwertig zu halten. Diesen Aufwand, der hinter der Entwicklung solcher Spiele steckt, zahlte Hideo Kojima letzten Endes mit seinem Arbeitsplatz. Mit dem Abschluss des Projektes ist er, aufgrund eines Rechtsstreites mit Konami, offiziell nicht mehr Teil des Unternehmens und besitzt somit nicht mehr das Recht bei zukünftigen Ablegern mitzuwirken. Es bleibt abzuwarten, wie die Zukunft von Metal Gear und all seinen Ablegern aussehen wird. Sicher ist nur, dass Hideo Kojima mit seinem letzten Titel ein würdiges Bindeglied in der Kette sämtlicher bisher erschienener Spiele erschaffen wollte.

Snake. Big Boss. Der Krieger. Der Held. Der den alle lieben.

Es ist eigentlich ein Wunder, dass Snake seine Augen wieder öffnet. Als Opfer eines heimtückischen Bombenangriffes erwacht er nach neun Jahren Koma in einem griechischen Krankenhaus. Die Verwunderung über sein Erwachen ist groß. Viele hofften, der Tag wäre nie gekommen und wünschen Snake, der aufgrund seiner schwerwiegenden Verletzungen nun den Beinamen Venom erhalten hat, den Tod. Dies äußert sich bereits durch den herben Empfang im Krankenhauszimmer; Eine Attentäterin versucht ihm das Leben zu nehmen, scheitert aber kurz vor der Durchführung ihres Plans. Anschließend macht eine kleine Armee das Krankenhaus dem Erdboden gleich. Die wenigen Verbündeten, die der ehemalige amerikanische Agent noch hat, schaffen es den mittlerweile einarmigen Kriegsveteran aus den Trümmern des Gebäudes zu befreien und zu der wieder aufgebauten Militärstation Motherbase zu schleppen. Dort angekommen gilt es nun die Mitglieder von Cypher, die Terroristengruppe welche die ursprüngliche Basis angegriffen hat, ausfindig zu machen und den Ruf der neuen, verbesserten Basis zu verbreiten. Beeinträchtigt durch einen Splitter in seinem Kopf, neigt Big Boss gelegentlich zu halluzinieren, was die reihentypisch übernatürlichen Endbosse noch abgedrehter wirken lässt. Dennoch bleibt Metal Gear Solid 5: Phantom Pain stets am Boden der Realität, was das Stealthspiel so anspruchsvoll werden lässt.

METAL GEAR SOLID V: THE PHANTOM PAIN_20150904015015

Bekannte und auch neue Charaktere kommen nur selten und dann leider auch nur recht kurz zum Vorschein. Das Hauptaugenmerk liegt somit eindeutig auf dem perfektionierten Gameplay der Infiltrationssimulation.

Man begleitet Venom Snake im Rahmen von 50 Kapiteln auf seinem Abenteuer, das die Geschichte der Metal Gear-Reihe nun endgültig abschließt und bisherige Ableger miteinander verbindet. Vereinzelte Fragen bleiben zwar noch offen, dürften aber noch im Rahmen eines derzeit unzugänglichen Kapitels beantwortet werden. Jede Storymission bietet neben dem Hauptziel noch weitere alternative Bonusziele, die das Endergebnis verbessern und das Ausmaß der erlangten Materialien vergrößert. Zudem motiviert es Spieler dazu, jedes einzelne Kapitel mit verbessertem Equipment noch einmal zu bestreiten. Die Unterteilung der Geschichte in einzelne Stücke ist zwar an und für sich sehr gelungen, lediglich der Abspann am Ende einer jeden Mission und das Intro, bei dem jeder Charakter namentlich erwähnt wird, macht diese Neuerung ein wenig mühsam.

Abseits der Storymissionen gibt es noch insgesamt 157 Side Operations, die quer über das Einsatzgebiet von Afghanistan und Südafrika verteilt wurden. An dieser Stelle wird man leider ein wenig enttäuscht, da die eintönigen Aufgaben aufgrund des sich wiederholenden Ablaufs mit der Zeit doch etwas anstrengend sind. Immerhin werden größtenteils nur Leute evakuiert oder Ziele eliminiert. Unzählige Kassetten und Baupläne bieten einen weiteren Grund vereinzelte Kapitel des Spiels erneut zu besuchen. Dabei handelt es sich nicht nur um Soundtracks, sondern gelegentlich auch um storyrelevante Tonaufnahmen, die weitere Bereiche freischalten oder ein Gespräch zwischen dem Protagonisten und anderen Charakteren enthüllen.

METAL GEAR SOLID V: THE PHANTOM PAIN_20150906142953

Die Geschichte des fünften Hauptablegers fällt leider aufgrund der episodenartigen Erzählung stellenweise flacher aus, als man es von bisheringen Ablegern gewohnt war. Die Darstellung der Spielfiguren ist zwar gut, allerdings treten bekannte und neue Charaktere nur sehr selten und dann auch nur sehr kurz ins Rampenlicht. Die Story behandelt vereinzelte heikle Themen, wie den Einsatz von Kindersoldaten und knapp bekleideten Frauen auf dem Schlachtfeld (es gibt dafür eine sinnvolle Erklärung in dem Spiel), allerdings gibt es nur wenige von diesen Highlights neben den vielen sich wiederholenden Missionen. Hideo Kojima rechtfertigt zudem die Anwesenheit der Russen im afghanischen Raum durch deren Besatzung zu der damaligen Zeit. Dennoch ist es sehr auffällig, dass das Gebiet ausschließlich von weißen Soldaten bevölkert wird und man von den ansässigen Afghanen kaum einen zu sehen bekommt.

Gameplay

Die Story- und Nebenmissionen sind darauf ausgelegt, öfters gespielt zu werden, daher wurde die Steuerung im Gegensatz zu früheren Ablegern der Reihe vereinfacht und dennoch fordernd gestaltet. Snake kriecht, schleicht und läuft in gewohnter Manier über das Wüsten- und Dschungel-ähnliche Terrain, übt sich fleißig im Tarnen und verhört Soldaten, um mehr über die Umgebung in Erfahrung zu bringen. Noch bevor sich der amerikanische Agent ins Kriegsgeschehen stürzt, stellt man im Hubschrauber das notwendige Equipment für die nächsten Missionen zusammen. Snake ist dabei in der Lage zwei Hauptwaffen, zwei Nebenwaffen, sechs Granaten und neun Items mit sich zu führen. Geht ihm während eines Einsatzes die Munition aus oder braucht er doch andere Waffen für bestimmte Ziele, werden diese über das iDroid bestellt und binnen Sekunden via Lufttransport angeliefert. Passend dazu steht Snake jederzeit das Fulton-Transportsystem zur Verfügung, mit dem sich Menschen, Tiere und sogar ganze Panzer aus dem Kriegsgebiet evakuieren lassen. Diese werden alle ins Hauptquartier auf der Motherbase verfrachtet, sodass diese weiter aufgebaut werden kann.

METAL GEAR SOLID V: THE PHANTOM PAIN_20150902221714

Am Gameplay selbst hat sich kaum etwas geändert, es wurde höchstens noch mehr verfeinert. Der bekannte Tarnindex, welcher Snakes Sichtbarkeit im Gefecht in Zahlen visualisiert hat, ist nun nicht mehr offensichtlich zu sehen, stattdessen muss man sich selbst im Klaren sein, welche Kleidung in welchem Terrain am besten ankommt. Prinzipiell sollte man im Kriegsgebiet mehr Wert auf die Art der Fortbewegung legen, da Gegner den Spieler sowohl in der Dunkelheit als auch tagsüber weniger wahrnehmen, wenn Snake an ihnen vorbeikriecht. Man darf die KI der Soldaten dabei keineswegs unterschätzen, denn diese sind kontinuierlich via Funk miteinander verbunden und reagieren auf jeden von Snakes Aktionen. Infiltriert er Komplexe eher nachtsüber, werden sämtliche Wachen mit Nachtsichtgeräten ausgestattet.

Viel zu oft kommt es vor, dass man sich durch langwierige Missionen quält und eigentlich keinen roten Faden sieht, der diese miteinander verbinden würde.

Wurden die Soldaten mit Kopfschüssen erledigt, tragen sie in den nächsten Stützpunkten Schutzhelme oder effektivere Ausrüstungsgegenstände. Somit gibt es auch keine unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade, wie man dies von früheren Ablegern der Reihe kennen gelernt hat (bis auf den Chicken-Modus, in welchen Snake einen Hühnerhut tragen muss, für seine Widersacher aber im Gegenzug unsichtbar ist), die Fähigkeiten der Soldaten passen sich stets der technischen Ausrüstung des Spielers an. Das markante Ruftzeichen über den Köpfen der Gegner, welches signalisiert, dass Snake beim Infiltrationsversuch erwischt wurde, ist beibehalten worden. Um es dem Spieler in solchen Situationen einfacher zu machen, verlangsamt Metal Gear Solid 5: Phantom Pain beim Erwischtwerden kurzzeitig das Spielgeschehen – die Reflextime wird aktiviert – und man hat die Möglichkeit Gegner in Zeitlupe anzuvisieren und binnen Sekunden auszuschalten. Sowohl der Chicken Modus als auch die Reflextime können unter den Optionen jederzeit ausgeschalten werden und belohnen den Spieler bei Nichtverwenden mit zusätzlichen Punkten am Ende einer Mission.

Im Verlauf der Geschichte trifft Snake auf unzählige Charaktere (sogenannte Buddies), von denen einzelne sogar zu seinen Unterstützern im Gefecht aufsteigen können. Abhängig davon wie oft er diese mit auf das Schlachtfeld nimmt, steigt der Grad der Bindung und somit auch die Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten. Der junge Wolfshund ist somit beispielsweise in der Lage Kräuter und Gegner im Gebiet zu erschnüffeln sowie Soldaten abzulenken oder anzugreifen. Das Pferd hingegen dient ihm als Fortbewegungshilfe und defäkiert auf Befehl auch auf den Fahrweg, um Soldaten zum Ausrutschen zu bringen.

METAL GEAR SOLID V: THE PHANTOM PAIN_20150906181541

Durch das Drücken der rechten Seite des Touchpads wird Snakes iDroid aktiviert, mit dessen Hilfe man Überblick auf sämtliche Organisationsoptionen der Motherbase und die Karte sowie alle Story- und Nebenmissionen erhält. Der einfache Übergang von den einzelnen Missionen und das Fliegen zwischen den jeweiligen Gebieten und der Hauptbasis machen das Spiel zu dem bisher anspruchsvollsten und interessantesten Ableger der Reihe. Man kann getrost behaupten, dass Metal Gear Solid 5: Phantom Pain die bisherige Krönung sämtlicher Infiltrations-Simulationen und zugleich der gesamten Saga darstellt.

Motherbase

Abseits des Schlachtfeldes übt sich Venom Snake auf der neu gegründeten Basis, in den Weiten eines nicht genannten Ozeans, als Leiter eines Inselhauptquartiers. Anfangs startet man lediglich mit einer kleinen Zentrale, baut den Unterschlupf mit der Zeit aber zu einer beachtlichen metallischen Insel auf der Wasseroberfläche auf. Zu dieser werden entführte Soldaten, gestohlene Materialcontainer und Vehikel transportiert, sodass Snake binnen kürzester Zeit über eine kleine Armee verfügt, dessen Versorgung er beziehungsweise der Spieler zu überblicken hat. Jeder Zweig seiner Einrichtung verfügt über unterschiedliche Bereiche. Er kann somit anhand von Forschungseinrichtungen neue Waffen und Ausrüstungsgegenstände entwickeln lassen (nahezu jedes Item besitzt mehrere Verbesserungsstufen), Tiere aus dem Kriegsgebiet evakuieren und in einer Zoo-Station unterbringen und sogar Endgegner in einem Gefängnis einsperren und besuchen.

METAL GEAR SOLID V: THE PHANTOM PAIN_20150906181709

Es ist dabei wichtig, dass man abseits der Feldeinsätze nicht auf die Organisation der Motherbase vergisst, da Snakes Unterstützung vom, parallel zu dem Spielfortschritt, wachsenden Aufbau der Basis profitiert. Im späteren Spielverlauf kann man sogar einzelne Soldaten auf virtuelle Missionen schicken, um Ressourcen, neues Personal und sogar Ausrüstungsgegenstände und Waffen zu finden. Es besteht sogar die Möglichkeit Missionen auf dem Schlachtfeld in der Rolle einzelner Rekruten zu bestreiten, diese unterscheiden sich nicht wirklich von Snakes Einsätzen, denn selbst über die Funksprüche wird man stets Boss genannt. Lediglich das Fehlen von Snakes bionischem Arm macht das Spielen mit den herkömmlichen Soldaten etwas komplizierter.

Etwas sonderbar ist die Einstellung vieler Soldaten zu Snake, der durch seine Erfolge am Schlachtfeld mittlerweile zu einer Legende geworden ist. Allein seine Anweseheit auf der Motherbase erhöht die Moral der Truppen. Wenn er sie in den Würgegriff nimmt, betteln sie förmlich darum härter gewürgt zu werden oder bedanken sich mit den Worten, dass es eine Ehre ist, vom legendären Snake gewürgt zu werden. Einerseits ist es unterhaltsam, dass Hideo Kojima auch solche Aussagen in das Spiel eingebaut hat, es trübt aber dennoch ein wenig die Glaubwürdigkeit des Spiels.

Multiplayer

Bislang beschränkt sich der Mehrspielermodus ausschließlich auf das Hochladen der eigenen Punkte, die man im Laufe eines Abenteuers erlangt hat, wobei selbst das aufgrund der mangelnden Server-Verfügbarkeit nur recht schleppend funktioniert. Die Servermeldungen versichern aber zumindest, dass man durch das tägliche Spielen ingame Währungsboni erhält, die zum mehrmaligen Besuchen der fiktiven Kriegswelt motivieren sollen.

METAL GEAR SOLID V: THE PHANTOM PAIN_20150901193653

Der offizielle Multiplayer-Modus (Metal Gear Online 3) wird in einem separaten Bericht behandelt, sobald der Zugang zu diesem im Laufe des Monats freigeschaltet wird. Sicher ist, dass man zu Beginn der Story bereits sein Geburtsdatum, einen Nickname und das Aussehen der Spielfigur festlegen konnte. Inwiefern dies im Zusammenhang mit dem Mehrspielermodus steht, ist noch ungewiss.

Grafik

Mit dem fünften Hauptableger der Reihe macht Kojima Productions einen großen Schritt und wagt sich auf das Gebiet der Open World-Spiele. Das Ergebnis ist eine riesige Spielewelt, die mit Fahrzeugen, Hubschraubern und sogar Pferden erkundet werden kann. Der Nachteil der riesigen Welt sind jedoch sich oft wiederholende Bauten, lange Fußmärsche (jeder Einsatz des Hubschraubers kostet ingame Geld) und leider eine recht durchschnittliche Grafik für ein Next Gen-Spiel. Selbst in den ersten Spielminuten enttäuscht Metal Gear Solid mit einer verpixelten Darstellung von Snakes Gesicht, was eher an PlayStation 3-Spiele erinnert. Dafür sind die Kameraführungen spitze, sorgen für viele spannende Momente und schaffen es dadurch offene Fragen aus Metal Gear 5: Ground Zeroes zu klären.

Snakes Einfluss auf die Umwelt und umgekehrt ist beeindruckend. Wenn er sich zu lange auf dem Schlachtfeld befindet, fängt er beispielsweise an zu stinken und wird von Fliegen umhüllt. Das kann nicht nur im Gefecht von Nachteil sein, da ihn der Gestank verrät, auch seine Kämpfer verlieren die Achtung vor ihrem großen Vorbild. Um diesen hygienischen Problem entgegenzuwirken kann Big Boss in Kabinen auf der Hauptbasis duschen und regelmäßig seine Tarnkleidung verändern. Er kann im Allgemeinen sehr viel in seiner Umgebung beeinflussen. Auf Knopfdruck klettert er die Rohrleitungen der Motherbase hinauf und kann bei feindlichen Stützpunkten beispielsweise den Strom abschalten, um die Sicherheitssysteme zu deaktivieren. Das zeugt davon, dass dem Spieler sehr viele Optionen geboten werden eine Basis zu infiltrieren.

METAL GEAR SOLID V: THE PHANTOM PAIN_20150905105709

Zu dem Tag-/ Nachtzyklus gesellt sich auch ein dynamischer Wetterwechsel, wobei Sandstürme ausschließlich in Afghanistan und Regenwetter nur in Afrika vorkommen. Diese bringen dem Spieler Vor- aber auch Nachteile; Sandstürme erschweren zwar die Sicht, bieten Snake aber die Möglichkeit zuvor mit dem Fernglas markierte Gegner schnell und unbemerkt auszuschalten. Regenschauer verhindern es den kriechenden Agenten ausfindig zu machen, verdeutlichen jedoch seine Fußstapfen im Schlamm, sofern er durch die Gegend schleicht. Noch bevor man eine Mission startet, kann die Tageszeit eingestellt werden, um zumindest einen kleinen Vorteil genießen zu können. 

Sound

Hideo Kojima verbindet in Metal Gear Soldid 5: Phantom Pain erneut cineastische Aufnahmen hervorragend mit ausgeklügelten Gameplay (auch wenn dies nicht mehr in dem Ausmaß der Fall ist, wie man es von früheren Teilen in Erinnerung hat) und untermalt die Geschehnisse mit hervorragend zu der Situation passenden Soundtracks. Wer diese auch abseits der Filmsequenzen im Rahmen einer Mission hören möchte, hat die Möglichkeit aufgesammelte Kasetten über den iDroid abzuspielen. Nebenbei findet man auch Soundtracks wie Maneater, Kids in America und Dancing With Tears In My Eyes – Musik, die aus den Wiedergabegeräten der Soldaten gestohlen werden müssen.

Nebenbei findet man auch Soundtracks wie Maneater, Kids in America und Dancing With Tears In My Eyes – Musik, die aus den Wiedergabegeräten der Soldaten gestohlen werden müssen.

Von den klassischen Funkkonversationen nimmt die Reihe Abschied, denn sämtliche Konversationen zwischen den Spielfiguren sind nun größtenteils über Tonaufnahmen zu hören. Diese verraten oftmals mehr zu der Hintergrundgeschichte und schalten gelegentlich sogar neue Events und Nebenmissionen frei.

Anders als in dem Prequel meldet sich Snake in Metal Gear Solid 5: Phantom Pain öfters zu Wort, sodass man die Synchronstimme des Protagonisten nun endlich mehr zu hören bekommt. Es dürfte eine persönliche Ansicht sein, aber als langjähriger Metal Gear Solid-Fan vermisst man die verrauchte Originalstimme von David Hayter und kann sich selbst nach mehreren Stunden Spielzeit einfach nicht mit Kiefer Sutherlands Stimme abfinden. Dafür sind die Stimmen der restlichen Charaktere sehr gut umgesetzt worden und können sich trotz dem seltenen Auftreten behaupten.

Sämtliche Informationen über die Motherbase, welche in Form einer weiblichen Sprachausgabe während dem Spiel zu hören sind, können optional über den Lautsprecher des PlayStation 4-Controllers abgespielt werden. Diese klingen allerdings bei weitem nicht so authentisch wie über den Fernseher abgespielt, da sich die Funksprüche von Miller oftmals mit den Durchsagen der Frauenstimme überkreuzen und die unterschiedliche Tonqualität irritiert.

Abschließende Worte

Mit Metal Gear Solid 5: Phantom Pain schließt Hideo Kojima ein beeindruckendes Stück Videospielgeschichte ab. Es hat lange gedauert, aber das Warten hat sich im Endeffekt gelohnt; der fünfte Haupttitel der Reihe spielt sich hervorragend und sorgt mit den zahlreichen Missionen und Nebenaufgaben für einen Spielespaß, der über die 60-70 Stunden-Grenze weit hinausgeht. Leider geht dabei der Fokus auf die Geschichte ein wenig verloren, die zwar nach wie vor interessant ist, aber nicht mit den qualitativ hochwertigen Vorgängern mithalten kann. Viel zu oft kommt es vor, dass man sich durch langwierige Missionen quält und eigentlich keinen roten Faden sieht, der diese miteinander verbinden würde. Bekannte und auch neue Charaktere kommen nur selten und dann leider auch nur recht kurz zum Vorschein. Das Hauptaugenmerk liegt somit eindeutig auf dem perfektionierten Gameplay der Infiltrationssimulation. Grafisch etwas dürftig, dafür soundtechnisch besser vertreten, macht Hideo Kojimas letztes großes Projekt im Hause Konami auf jeden Fall eine gute Figur.

 

– Tiefgründige Story mit Höhen & Tiefen

– Interessante Charaktere und Themen…

– Ausgeklügelte & gnadenlose Gegner-KI

– Buddy-System belebt Abenteuer

– Ausgeklügelter Fulton-Spielerunterstützung

– Motherbase und dessen Einfluss auf das Spiel

– Optionaler Chickenmodus und Reflextime

– Dynamischer Tag-/ Nacht- & Wetterwechsel

– Kamerabewegung in den Filmsequenzen top!

– Riesige Open World-Areale

– Jedes Storykapitel besitzt einen Abspann

– … die leider zu selten zur Geltung kommen.

– Mangelnde Abwechslung der Sidequests

– Baustrukturen wiederholen sich

– Grafisch eher sehr gute Last Gen-Ware

– Strikt ortsbezogene Wetterwechsel

– Kiefer Sutherlands Stimme gewöhnungsbedürftig

Eure Meinung dazu?

Konami verbietet Kojima zu den The Game Awards zu gehen

Mit der Entfernung Hideo Kojimas von der Führungsebene von Kojima Productions sorgte Konami bereits im Vorfeld des Metal Gear Solid 5: Phantom Pain-Launches für Wirbel in der Videospielindustrie (wir berichteten). Die Streichung des Namens von sämtlichen Artworks und Spielecovern sorgte ebenfalls für Überraschung. Doch mit folgender Aktion zeigt sich der japanische Publisher Konami von einer...

Erstmals neue Inhalte zu Metal Gear Online 3 enthüllt

Frisch von der Tokio Game Show stammt dieser kurzer Gameplayausschnitt aus dem Multiplayermodus von Metal Gear Solid 5: Phantom Pain und stellt vereinzelte Spielmodi aus der Hauptstory des Spiels für die Mehrspieler-Variante des Agenten-Abenteuers vor. Metal Gear Solid 5: Phantom Pain ist hierzulande am 1. September 2015 für PC, PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox One und Xbox...

Letzter Metal Gear Solid 5-Trailer vor dem Launch

Mit einem ausgesprochen nostalgischen Zusammenschnitt früherer Gameplay-Szenen schürt Konami die Stimmung zu dem Release des kommenden Stealth-Ablegers Metal Gear Solid 5: Phantom Pain ein. Dieser ist aber auf jeden Fall mit Vorsicht zu genießen, da gegen Ende ausschlaggebende Eindrücke aus dem bislang letzten Ableger zu sehen sind, die den Spielespaß trüben könnten. Metal Gear Solid 5:...

Metal Gear Solid 5 erscheint für alle Plattformen gleichzeitig

Gute Nachricht für PC-Besitzer; Die PC-Version von Metal Gear Solid 5: Phantom Pain erscheint zeitgleich mit den Konsolen-Ablegern am 1. September 2015. Dafür verschiebt sich das Releasedatum für den Online-Modus Metal Gear Online, welcher somit auf den Konsolen im Oktober und auf dem PC im Frühjahr 2016 verfügbar sein wird. Wer sich zudem in nächster Zeit...

Endlich Releasedatum zu Metal Gear Solid 5 bekannt!

Nach Jahren des Versprechens und dem mehr oder weniger zufrieden stellenden Prequel Metal Gear Solid V: Ground Zeroes enthüllt Konami endlich das offizielle Releasedatum des kommenden vollwertigen Abenteuers zu Old Snakes Leidgeschichte: 15. September 2015. Abseits dessen wird eine Collector’s Edition zu dem Spiel angekündigt und das erste Video zu dem Mehrspielermodus veröffentlicht. Diese wird, abseits...

Snakes Hühnerhut – Lebenszeichen zu Phantom Pain

Kojima Productions meldet sich über Twitter mit einer ausgesprochen eigenartigen Nachricht auf Twitter zu der Entwicklung des kommenden Agenten-Abenteuers Metal Gear Solid 5: Phantom Pain. In dieser wird Snakes Hühnchenhut in Action gezeigt. Für Metal Gear Solid 5: Phantom Pain gibt es kein konkretes Releasedatum. Man kann aber davon ausgehen, dass das Spiel im kommenden Jahr für...

Erster Trailer zum Multiplayer von Metal Gear Solid 5

Konami veröffentlicht erstmals Szenen zu dem Mehrspielermodus des kommenden Stealth-Abenteuers Metal Gear Solid 5: Phantom Pain. Dieser lassen vermuten, dass die, sonst nur im Singleplayer zu sehenden, gescripteten Szenen auch im Multiplayer Verwendung finden. Für Metal Gear Solid 5: Phantom Pain gibt es kein konkretes Releasedatum. Man kann aber davon ausgehen, dass das Spiel im kommenden Jahr für...

Drei neue, ausführliche Videos zu MGS: Phantom Pain

Kojima Productions veröffentlicht ein ausführliches Gameplayvideo zur Tokyo Game Show-Demonstration, welche ein komplett neues Areal offenbart hat. In einem kurzen Clip wird auch Snakes neuer Begleiter, ein kleiner Hund, vorgestellt, den der amerikanischer Geheimagent für seine Missionen trainieren kann. Die zuvor in einem Video bereits vorgestellte Dame Quiet (wir berichteten) besitzt ebenfalls eine tragende Rolle...

Charakter Quiet aus Metal Gear Solid V vorgestellt

Es ist nicht viel und es ist auch nicht wirklich aussagekräftig, aber es ist ein kurzer Videoclip zu dem Charakter Quiet aus Metal Gear Solid 5: Phantom Pain. In dem knapp 40 Sekunden langen Video wird ihre Spezialfähigkeit und ihr stark entblößter Körper präsentiert… Für Metal Gear Solid 5: Phantom Pain gibt es kein konkretes Releasedatum. Man...

Neue Verwendungen für Kartons in Metal Gear Solid 5

Mit wenigen Worten und einem leichten Schmunzeln im Gesicht kündigte Hideo Kojima auf der gestrigen Sony-Pressekonferenz in Köln neue Features für das kommende Schleichspiel Metal Gear Solid 5: Phantom Pain an. Dabei handelt es sich um alternative Box-Designs, die Snake zum Tarnen nutzen kann und Gegner ablenken oder sogar abschrecken können. Für Metal Gear Solid 5: Phantom...

Frischer Trailer zu MGS: The Phantom Pain erschienen

Konami veröffentlicht im Rahmen der Electronic Entertainment Expo einen neuen Trailer zu Metal Gear Solid: Ground Zeroes, der über fünf Minuten lang ist und zahlreiche Einblicke in das Gameplay und die Filmsequenzen des Action-Adventures gewährt. Für Metal Gear Solid: Ground Zeroes gibt es kein konkretes Releasedatum. Man kann aber davon ausgehen, dass das Spiel im kommenden Jahr...

Opening + Direct-Feed Gameplay zu Metal Gear Solid V

Konami veröffentlicht das offizielle Opening-Video zu dem kommenden Stealth-Titel Metal Gear Solid: Ground Zeroes. Wem das nicht genug ist, der kann sich über zwei zusätzliche Direct-Feed Gameplayvideos freuen, welche Ausschnitte aus dem Spiel und endlich auch mehr über die Menüführung des Games zeigen. Für Metal Gear Solid: Ground Zeroes gibt es kein Releasedatum und auch keine angekündigte...

Umfangreicher Trailer zu Metal Gear Solid V erschienen

Kojima Productions veröffentlicht zahlreiche neue Screenshots und einen umfangreichen Trailer zu dem fünften Ableger der Metal Gear Solid-Reihe. In diesem sind die beeindruckenden Open World-Elemente des Spiels zu sehen und wie sehr sich die Stealth Action weiter entwickelt hat. Des Weiteren werden erstmals die Bosse des Spiels namentlich vorgestellt. Metal Gear Solid V: The Phantom...

Kiefer Sutherland spricht Snake in Metal Gear Solid V

Im Rahmen der Pre-E3 Show von Konami gab Hideo Kojima bekannt, dass der berühmte US-Schauspieler Kiefer Sutherland Snake im kommenden Abenteuer der Metal Gear Solid-Reihe seine Stimme leihen wird. Im Video wird auch erklärt wie er ausgewählt wurde und wieso gerade er für diese Rolle in Frage kommt. Zu sehen ist diese Ankündigung ab 11:25....

Metal Gear Solid V angekündigt + erster Trailer

Frisch von der Games Developer Conference kommt dieser erste Trailer zu dem neu angekündigten Metal Gear Solid V: The Phantom Pain. Das Spiel soll dabei die Geschehnisse nach dem Spiel Metal Gear Solid: Ground Zeroes stattfinden und die Geschichte fortsetzen. Man wird also abermals mit langen Filmsequenzen, einer beeindruckenden Story und einem grandiosen Stealth-Abenteuer rechnen dürfen....

Metal Gear Solid V: Phantom Pain – First Look

Endlich etwas mehr Details zu der alten Schlange! Vor knapp einem halben Jahr begeisterte Hideo Kojima mehr oder weniger mit der eigenständigen Retailfassung der Vorgeschichte von Metal Gear Solid V: Phantom Pain, welches den Beinamen Ground Zeroes spendiert bekam. Zu dem Hauptspiel gibt es derzeit nach wie vor kein konkretes Releasedatum und auch nicht so...