Nach dem ausgesprochen plötzlichen Entfernen von Kojima Productions aus sämtlichen Projekten des japanischen Videospiel-Herstellers Konami, überraschte der Geschäftsführer unlängst in einem Interview mit fragwürdigen Aussagen, deren offizielle englischsprachige Version derzeit noch nicht veröffentlicht wurde.

Über einen NeoGAF-User wurden nun die ersten Ausschnitte dieses Interviews, zwischen Nikkei Trendy Net und Konami CEO Hideki Hayakawa, partial übersetzt und legten folgende Neuheiten an den Tag;

Wir müssen Methoden von Spielen mit Pay-as-you-play-Modellen wie Power Pro und Winning Eleven folgen und von dem Standpunkt wegkommen statt einzelnen Items lieber ganze Features zu verkaufen. Mit diesen Titeln sahen wir, dass Käufer, die normalerweise nur Spiele im Handel kaufen, ebenfalls dazu motiviert wurden zusätzliche Inhalte zu erwerben. Der Erfolg von Power Pro hat uns zu dem Punkt gebracht, dass wir aktiv daran arbeiteten, mehr von der populären Reihe auf mobile Plattformen zu bringen als jemals bei einem Spiel zuvor.

Hayakawa fügte beiläufig hinzu, dass er hoffe sowohl Metal Gear Solid 5 alsauch Winning Eleven in Zukunft erfolgreich abschließen zu sehen und die Entwickler stets daran tüfteln, wie man die beliebten Franchises auch auf mobilen Plattformen verwirklichen kann.

Videospiele haben sich auf den unterschiedlichsten Plattformen ausgebreitet. Aber am Ende des Tages ist die Plattform die uns am Nächsten ist, immer unser Mobiltelefon. Daher ist dies wo die Zukunft der Videospielindustrie liegt. Es gibt auch keinen Grund den Markt in unterschiedliche Kategorien zu unterteilen, denn mobile Plattformen verbinden in diesem Punkt die Öffentlichkeit mit der Videospielwelt.

Was in Zukunft mit Spielemarken wie Castlevania und Silent Hill passieren wird, ist dabei nach wie vor unklar. Ob bereits iniitierte Projekte eine Fortsetzung auf mobilen Plattformen finden wird, ist derzeit ebenso ungewiss.

Quelle: Polygon

Eure Meinung dazu?