Tanzen. Überall. Jederzeit.

Nach Guitar Hero und Rock Band gesellte sich neben SingStar ein weiteres Spiel zu den bekannten Sozialisierungsspielen der Videospiellandschaft: Just Dance. Ursprünglich als Nintendo Wii-Titel gestartet, war der Titel ein riskanter Versuch seitens Ubisoft einen komplett neuen Markt zu erobern, noch dazu im Konkurrenzkampf mit Microsofts Dance Central-Reihe. Nach etlichen erfolgreichen Fortsetzungen und Ablegern für diverse Konsolen, gehen die Entwickler nun einen großen Schritt weiter und versuchen mit einem simplen Schritt den Smartphone-Markt für sich zu gewinnen.

Lead Game Designer Dale Scullion war so freundlich mir auf der GamesCom’14 in Köln einen ausführlichen Eindruck zu dem kommenden Tanzspiel Just Dance Now zu geben. 

Gameplay

Ubisoft macht die beliebte Tanzreihe zugänglicher denn je, immerhin hat Just Dance Now den Vorteil an keine Konsole gebunden zu sein. Es wird dennoch ein browserfähiges Gerät mit einem Bildschirm benötigt (bei der Präsentation in Köln wurde das Spiel auf einem Laptop über Chrome-Browser abgespielt). Über diesen ruft man die offizielle Website des Titels auf und lädt sich anschließend die dazu gehörende, kostenfreie Application auf sein Smartphone (iOS, Android, Windows-Phone werden in erster Linie unterstützt). Um das Smartphone mit dem Browser zu verbinden, muss nur noch ein vierstelliger Code auf dem tragbaren Gerät eingegeben werden und die Unterhaltung kann beginnen.

Das umfangreiche Sortiment an Liedern kann man entweder über den Bildschirm des Browsers oder dem Smartphone durchstöbern. Laut dem Entwickler sind sämtliche bereits erschienene Songs im Store beinhaltet. Details zu dem Lied sind auf beiden Plattformen zu sehen und auch die Bewertung der einzelnen Tracks ist auf beiden Geräten möglich.

Vier unterschiedliche Lieder sind jeden Tag kostenfrei und können beliebig oft gespielt werden.

Vier unterschiedliche Lieder sind jeden Tag kostenfrei und können beliebig oft gespielt werden. Um auf das gesamte Angebot zugreifen zu können, muss man sich kostenpflichtige Abos kaufen, deren Länge von einer Stunde bis hin zu einem Monat variabel gewählt werden kann. Konkrete Preise zu den einzelnen Angeboten wurden leider noch keine genannt. Interessant ist auch, dass lediglich eine Person ein Abonnement benötigt, die restlichen Tänzer aber auch ohne Zahlung an den Spielesessions teilnehmen können. Ob man dabei auf irgendeine Art und Weise eingeschränkt wird oder die Punkte nicht gespeichert werden, konnte mir Dale Scullion nicht sagen.

Das tragbare Gerät wird beim Tanzen wie eine Remote der Nintendo Wii gehalten und funktioniert auch dementsprechend. Es registriert sämtliche Bewegungen des Spielers und zeigt am Ende einer Runde die erreichten Punkte an. Während der Demonstration wurden iPod Touchs verwendet, die eine spezielle Hülle inklusive Armband besaßen und den Spieler somit direkt mit dem Gadget verbanden. Es bleibt zu hoffen, dass es ähnliche Hüllen (vielleicht sogar in Kombination mit einem Abo) im Handel zu kaufen gibt, denn sonst könnte es vermehrt zu zerstörten Smartphones nach dem Release der Downloadsoftware kommen. Immerhin muss man mit dem Handy oftmals schnelle und plötzliche Bewegungen machen.

Multiplayer

Laut Dale Scullion ist die Anzahl der teilnehmenden Tänzern grenzenlos. Somit könnte man Just Dance Now theoretisch auch in einem Stadion mit tausenden anderen Teilnehmern spielen solange man ein Smartphone und Zugang zum Internet besitzt. Je nachdem wieviele Punkte beziehungsweise Sterne man erreicht hat, wird man in der Rangliste eingestuft und kann sich anschließend mit seinen Freunden messen. 

Grafik

Das Spiel besitzt genau die selbe Optik wie seine Vorgänger auf den Konsolen und zaubert den bekannten Neonfarben-lastigen Look auf die Browser der bedienten Geräte. Die Menüs waren dabei sowohl auf dem Browser als auch auf den Smartphones übersichtlich, leicht und schnell zu bedienen. 

Sound

Wo bereits oben erwähnt besitzt Just Dance Now sämtliche Lieder bereits erschienener Ableger und wird in Zukunft kontinuierlich durch Songs aktueller Titel erweitert.

Ob die Qualität der Tracks durch das Abspielen eines Browsers beeinträchtigt wird und wie schnell die Datenverbindung sein muss, um in den Genuss des Tanzsspiels zu kommen, wurde leider nicht erwähnt. Sicher ist nur, dass die einzelnen Lieder bei der Präsentation über eine externe Soundanlage abgespielt wurden und dadurch gut zur Geltung gekommen sind. 

Abschließende Worte

Es ist simpel, es geht schnell und es ist überall für viele Leute gleichzeitig zugänglich. Ubisoft ist mit Just Dance Now auf jeden Fall in die richtige Richtung der eindeutige Marktführer für Tanzspiele auf dem Videospielmarkt zu werden. Der neueste Ableger bietet Fans mit einem umfangreichen Sortiment und der Möglichkeit mit einem Abonnement auch mehrere Spieler zu unterhalten definitiv einen Grund zur Freude. Lediglich die Tatsache, dass man eine konstante Verbindung zum Internet benötigt und die Preise für die Abos noch nicht bekannt sind, dürften ein marginales Manko darstellen, was für begeisterte Tänzer aber kein Hindernis sein sollte, sich über den neuesten Titel zu freuen. 

– Einfache Bedienung

– Variierende Zeitabos

– Umfangreiches Sortiment

– Unbegrenzte Mitspieler möglich

– Nur ein Abo für alle Spieler nötig

– Vier kostenfreie Lieder pro Tag

– Von Internetverbindung abhängig

– Abo-Preise noch nicht bekannt

– Hoffentlich Schutzhüllen erhältlich 

Eure Meinung dazu?