Kein Weihnachten für eine Fledermaus

Bruce Wayne alias Batman kehrt zurück und hat einen Multiplayermodus im Gepäck. Kurz vor der Markteinführung der PlayStation 4 und Xbox One liefern die Entwickler von Warner Bros. Games Montréal den dritten Teil der Arkham-Reihe. In Batman: Arkham Origins sieht Weihnachten traurig aus für den jungen Bruce Wayne. Ja, der junge Bruce Wayne. Denn der Story nach befinden wir uns fünf Jahre vor Batman: Arkham Asylum, dem ersten Teil der Serie. Gerade an diesem wichtigen Feiertag bietet der Superschurke Black Mask ein Kopfgeld von 50 Millionen Dollar für ihn. Um den dunklen Krieger zu besiegen braucht es allerdings schon einiges an Muskelkraft und Raffinesse. Also heuert der maskierte Bösewicht acht Auftragskiller an, um dem jungen Verbrechensbekämpfer das Handwerk zu legen – unseren Eindruck von Batman: Arkham Origins des kanadischen Entwicklerstudios lest ihr in diesem Bericht. 

Dank Kopfgeld zum ursprünglichen Superheld

Der, von Bob Kane und Bill Finger entwickelte Batman alias Bruce Wayne ist bereits seit Jahrzehnten ein wichtiger Bestandteil der DC Comics. Durch die Bekämpfung zahlreicher Halunken wie beispielsweise dem Joker, Pinguin oder Scarecrow hat sich der Ritter in schwarzer Rüstung bereits mehrmals als glänzender Held für Gotham City erwiesen.

Im neuesten Ableger der Triologie, Batman: Arkham Origins, ist der junge Bruce Wayne hungriger auf die Verbrechensbekämpfung, denn jemals zuvor. Nach der erfreulichen Information, dass der Bösewicht Black Mask ein sattes Kopfgeld von 50 Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt hat, läuft der Milliardär zur gewohnten Höchstform auf. Weihnachten ist nur noch Nebensache, wenn man einen Haufen unschuldiger Opfer retten muss. Selbst die Einwände von Alfred, dem Butler können seinen Entschluss nicht ändern. Bruce Wayne hat einen neuen Erzfeind Black Mask und dessen acht Attentäter. Killer Croc, Bane, FireFly, CopperHead, Electrocutioner, Shiva und Deathstroke haben nur ein Ziel; Batman zu vernichten und ihm das Leben zur Hölle zu machen.

Batman: Arkham Origins ist ein durchwegs würdiger dritter Teil der Serie. Aufgrund der hohen Messlatte, welche Rocksteady mit den beiden Vorgängern vorgelegt hatte mussten die aktuellen Entwickler in große Fußstampfen treten. Leider ist ihnen dies nicht gänzlich gelungen. Zwar erweist sich die Storyline von Arkham Origins, als äußerst mitreißend, allerdings hat sich die mechanische Umsetzung nicht merklich verbessert, sondern die Nahkämpfe betrachtend sogar etwas verschlechtert. Trotzdem ist der neueste Batman-Ableger mit zwanzig Stunden Spielzeit alleine in der Kampagne eine stabile Investition für die verschneiten Wintertage. 

Gameplay

Kenner der Serie werden sich in Batman: Arkham Origins sofort heimisch fühlen. Mit fast gänzlich unveränderter Steuerung und altbewährtem Werkzeuggürtel geht es auf in die Gangsterjagd durch das verschneite Gotham City. Einmal angekommen wird schnell klar die frei begehbare Fläche ist deutlich größer, als bisher. Allerdings sind weite Teile der Karte zunächst mit dem Batwing nicht erreichbar, denn Funkmasten stören die Autopilotfunktion. Deshalb fliegt, schwingt und läuft man bis zur Zerstörung der Sender wie gewohnt durch die Stadt bis man die Gebiete für die Schnellreisefunktion freigeschalten hat. 

Auftragskiller bereichern das Leben

In den Vorgängern wurden Prügeleien noch gezielt eingesetzt, jetzt muss sich Bruce Wayne ständig einem Kampf stellen. Allerdings wird schnell klar, dass die permanenten Schlägereien nach einem Muster ablaufen, wodurch die Gruppen von Gegnern etwas einfacher zu bewältigen sind. Grundsätzlich gilt aber ab in den Nahkampf und attackieren, Rauchbomben werfen, flüchten oder kontern. Mit der Zeit erweisen sich die immer gleichen Angriffstechniken zwar als effektiv, werden aber äußerst monoton.

Etwas Abwechslung bieten die zeitweise auftretenden Verhörmöglichkeiten. Im Vorgänger war es noch üblich, dass die Informanten im Kampf verschont werden mussten, um sie befragen zu können.  Jetzt kann man sie ohne Bedenken aus ihren Latschen kicken. Ganz anders sind da die Kämpfe gegen die acht Auftragskiller. Jeder der acht Meuchelmörder verlangt nach einer eigenen Angriffsstrategie, wodurch einiges an Abwechslung in das grundlegende Gameplay gebracht wird. Deutlich reduziert wurden die ständigen Vorsprungwechsel, welche in den letzten beiden Teilen häufig anwendbar waren. In gewisser Weise war das längst überfällig, denn mit einem häufigen Ortswechsel konnte man selbst gepanzerte Gegner in Windeseile betäuben.

Gleich nach jedem Kampf wird abgerechnet. Jeder Sieg über einen Verbrecher bringt Punkte. Mehr davon kann man sich durch spezielle Angriffstechniken beispielsweise von oben, Combos oder eine große Anzahl von Gegnern verdienen. Die abgesahnten Verdienste werden sofort in Levelfortschritt umgesetzt und nach jedem erfolgreich abgeschlossenen Abschnitt ruft der Skillbaum. Aufgewertet werden können die Nahkampffähigkeiten oder zusätzliche Gadgets um sich besser vor Gegnern verstecken zu können.

Batman greift auch in Batman: Arkham Origins auf bekannte Hilfsmittel wie die Batclaw oder den Batarang zurück. Ein besonderes Highlight in Sachen Gadgets ist die neue Fernlenkkralle. Innerhalb von Sekunden spannt man damit Seile zwischen Ankerpunkten und balanciert anschließend zu einem Angriff von oben. Natürlich lässt sich das Gadget auch hervorragend als Gegnerabwehr zweckentfremden. Schnell mal einen Benzinkanister an einen zwielichtigen Kollegen gewickelt und schon geht er hoch.

Elektrisierend sind beispielsweise auch die Schockhandschuhe des ersten Auftragskillers. Der Electrocutioner hinterlässt sie euch und damit lassen sich nicht nur Maschinen wieder starten, sondern auch Halunken zu Boden werfen.

Wie in Heavy Rain spielt man nun auch in Batman: Arkham Origins einen Pseudokriminologen. Mit der Spezialsicht können neben der Ortung von Gegnern auch Tatorte gescannt und Verbrechen nachgestellt werden. Spielt ihr Hobbydetektiv beginnt ihr zunächst die Beweise mit Hilfe eurer Spezialsicht zu sichern, um anschließend einen zeitlichen Ablauf für den Tathergang zu erstellen. Die roten Markierungsstreifen zur Auffindung weiterer wichtiger Gegenstände können durch das vor- und zurückspulen des erstellten Videomaterials der Tat sichtbar gemacht werden.

Während der Entschlüsselung einer der ersten Steuerpulte schaltet sich eine Videosequenz ein. Schnell verfehlt man in alte Muster und denkt an die alten Zeiten mit dem Riddler, aber falsch gedacht in diesem Teil der Batman-Saga darf man sich von Enigma, welcher nicht weniger begeistert von Rätseln ist, herumschubsen lassen. Ein bisschen Schade ist nur, dass die Rätsel des aktuellen Fanatikers vom Schwierigkeitsgrad nicht an die des Riddlers heran reichen.

Multiplayer

Die wohl wichtigste Neuerung von Batman: Arkham Origins ist wohl der zum ersten Mal in die Serie integrierte Multiplayermodus mit dem Namen „Unsichtbarer Jäger“. Insgesamt tritt mit- und gegeneinander in drei Mannschaften an. Die drei Mannschaften bestehen aus drei Soldaten des Jokers, drei Killern von Bane und Batman mit seinem treuen Handlanger Robin.

Als Ganoven ballert man herum, sammelt Flaggen und erhält Erfahrungspunkte für bessere Waffen. Kontrolliert das eigene Team die gesamte Map startet ein Countdown und die Ankunft des Jokers oder von Bane wird eingeleitet. Als erster in der Zelle des Superbösewichtes übernimmt man die Kontrolle des Charakters und macht mit seiner Hilfe eine Menge Punkte.

Batman und sein Kumpane Robin hingegen arbeiten versteckt. Wie aus dem Kampagnenmodus gewohnt, gilt es aus Luftschächten oder von höher gelagerten Orten lautlos anzugreifen. Durch diese fast geräuschlosen Angriffe steigt die Einschüchterungsanzeige, die bei einem Tod der Helden wieder sinkt.

Der Multiplayermodus ist einer der größten Vorzüge die Batman: Arkham Origins mit sich bringt, allerdings kann und sollte dieser unbedingt ausgebaut werden. 

Grafik

Grafisch ist der neueste Batman-Teil äußerst gut gelungen. Die großzügige Stadt Gotham City zeigt sich düster und vollständig verschneit. Jedoch wirken die Gebäude bei genauerem Hinsehen etwas inspirationslos. Vieles in der Umgebung ist schon aus den Vorgängern bekannt, wodurch sich einige Orte vertrauter anfühlen, als gewünscht.

Die auf der Karte verteilt platzierten Gelegenheitsganoven sehen anfangs noch unterschiedlich aus. Allerdings treten die einzelnen Charaktere innerhalb kürzester Zeit immer wieder auf, wodurch diese schnell etwas eintönig wirken und dies trotz äußerst gelungener Umsetzung. 

Sound

Batman: Arkham Origins zeigt wie man soundtechnisch alles richtig macht.  Nicht nur die abgehörten Polizeifunksprüche, sondern unter anderem auch die aus der näheren Umgebung hörbaren Verbrecher erzeugen die vom Entwickler gewünschte Spannung beim Spielen. Ein weiterer Pluspunkt ist die sehr gute deutsche beziehungsweise englische Sprachausgabe, die wahlweise mit passendem Untertitel ausgewählt werden kann. 

Abschließende Worte

Warner Bros. Games Montréal ist es gelungen einen soliden Nachfolger von der Batman-Reihe zu entwickeln. Die altbewährte Steuerung, die zusätzlichen Gadgets und die Aufwertungsoptionen begleiten den Spieler auf solide Art und Weise durch Batman: Arkham Origins, aber für Neuerungen wurde nur wenig Platz geschaffen. Die Auseinandersetzungen mit den mehr oder weniger bewaffneten Gegnern legen nun mehr Wert auf vielschichtige Strategien. Wünschenswert für zukünftige Ableger der Serie sind dynamischere Kämpfe, welche auch mehr Abwechslung in den Angriffsmöglichkeiten bieten.

Im neu integrierten Multiplayermodus können endlich die Spieler zeigen, wie sie sich als Held oder Schurke im Kampf gegeneinander schlagen. Die zusätzliche Option macht Spaß ohne Ende, sollte aber in den nächsten Teilen ausgebaut werden. Alles in allem kann man sagen, dass Warner Bros. mit dem neuesten Erlebnis aus der Welt von Batman, trotz überschaubarer Neuerungen ein würdiger Nachfolger gelungen ist. Aber beim nächsten Ableger könnten sie ruhig etwas Mut beweisen. 

Punktebewertung:

Sound: 9.0

Grafik: 8.0

Gameplay: 8.5

Multiplayer: 9.0

Story: 8.5

Gesamt: 8.5

Bewertung in Worten: Ein würdiger Titel für die Reihe und das letzte Batman-Spiel der Konsolengeneration.

– Black Mask und seine Auftragskiller

– der junge Bruce Wayne

– weitläufige bzw. freibegehbare Spielewelt

– neue Gadgets, wie die Fernlenkkralle

– spannende Storyline

– Tatort sichern und Tat rekonstruieren

– aus den Vorgängern übernommene Steuerung

– deutsche und englische Sprachausgabe 

– auffallendes Texturenrecycling

– zu wenig Angriffstechniken

– immer wiederkehrende Gegner

– vorhersehbare Angriffsstrategien der Gegner

Eure Meinung dazu?

Ausführliches Q&A-Video zu Batman: Arkham Origins-DLC

In dem ersten Gameplayvideo zu dem kommenden Batman: Arkham Origins-DLC mit dem Namen Cold, Cold Heart stellen Eric Holmes und Benoit Richer, zwei Entwickler bei Warner Bros., erstmals Details zu dem herunterladbaren Inhalt genauer vor. Sie erklären in fast fünf Minuten welche neuen Gadgets die Gamer verwenden können um Bösewichte zu verprügeln und begründen auch wieso...

Videoteaser zu Batman: Arkham Origins-DLC

Im ähnlichen Stil wie beim dritten Batman-Film kündigen die Entwickler von Batman: Arkham Origins mit diesem Teaser den kommenden DLC mit dem Namen Cold, Cold Heart an. Das erste Bild zu dem herunterladbaren Inhalt wurde bereits vor einigen Wochen gesichtet (wir berichteten), in diesem kurzen Clip sind einige der Charaktere zu sehen. Batman: Arkham Origins ist hierzulande...

Warner Bros. streicht Arkham Origins-DLCs für Wii U

Ohne eine genaue Begründung anzugeben um den plötzlichen Schritt zu erklären, streicht Warner Bros. die geplanten, herunterladbaren Inhalte für Batman: Arkham Origins. Nintendo hat darauf hin Käufern des Season-Passes eine Nachricht geschrieben, in der die Handlung genauer erklärt und die Kosten für den Kauf des Season-Passes rückerstattet werden. Hier der Auszug der offiziellen Nachricht von...

Story-DLC zu Batman: Arkham Origins angekündigt

Über die Entwickler haben die Entwickler bei Warner Bros. Interactive einen kleinen Teaser zu dem kommenden Story-DLC von Batman: Arkham Origins veröffentlicht. In diesem stellt Mr. Freeze eine bedeutende Rolle spielen. Nähere Details zu Länge und Erscheinungsdatum wurden bisher noch nicht bekannt gegeben. Batman: Arkham Origins ist hierzulande seit dem 25. Oktober 2013 für PC, PlayStation 3,...

Trailer zum Batman: Arkham Origins-DLC erschienen

Warner Bros. Interactive veröffentlicht den ersten Trailer zu dem kommenden DLC von Batman: Arkham Origins, welches den Beinamen Initiation bekommen hat. Der herunterladbare Inhalt führt den Spieler in die Ursprünge der Batman-Gesichte ein und erzählt wie die Ausbildung des jungen Bruce Wayne ihn zum dunklen Rächer haben werden lassen. Batman: Arkham Origins ist hierzulande seit dem...

3 Mal Action – Batman Arkham Collection angekündigt

Fans der übermächtigen Fledermaus werden einen Grund zur Freude haben (zumindest, wenn sie sich die Spiele der Batman Arkham-Reihe noch nicht zugelegt haben), immerhin hat Warner Bros. heute die Batman Arkham-Collection für PC, PlayStation 3 und Xbox 360 angekündigt für UK angekündigt. Diese beinhaltet sowohl Batman: Arkham Asylum als auch Batman: Arkham City und Batman:...

Zwei Trailer zu Batman: Arkham Origins stellen DLCs vor

Warner Bros. Games Montreal stellt zwei neue Trailer zu dem kommenden Action-Adventure Batman: Arkham Origins vor wobei sich der eine mit dem PlayStation 3-exklusiven Knightfall-Pack und der andere mit dem Deathstroke-Challange Pack beschäftigt. Ersteres bietet zwei Kostüme aus der klassischen TV-Serie und fünf spezielle Multiplayer-Karten. Batman: Arkham Origins erscheint hierzulande am 25. Oktober 2013 für PC, PlayStation...

Batman: Arkham Origins bekommt einen Multiplayer

In einem Spiel, in dem das Gute ständig gegen das Böse kämpfen muss, ist es eigentlich verwunderlich, dass es in den Vorgängern keinen Mehrspielermodus gegeben hat. Daher ist es umso erfreulicher, dass Warner Bros. Interactive sich für das Actionspiel Batman: Arkham Origins entschieden hat einen Multiplayer-Modus zu integrieren. Dieser wird leider ausschließlich für die PC-, PlayStation...

Batman Arkham Origins bekommt neuen Bösewichten

In der neuesten Ausgabe des amerikanischen Official Xbox Magazine wurde ein neuer Bösewicht für das kommende Action-Abenteuer Batman: Arkham Origins vorgestellt; der Mad Hatter. Dieser ist bereits im Vorgänger Batman: Arkham City kurz aufgetreten wird aber im bereits dritten Ableger der neuwertigen Batman-Reihe eine wesentlich größere Rolle spielen. Batman: Arkham Origins erscheint hierzulande am 25. Oktober 2013 für...

Copperhead für Batman: Arkham Origins angekündigt

Mit diesem Trailer und einigen beeindruckenden Bildern kündigt Warner Bros. Interactive den Bösewichten Copperhead für das kommende Actionabenteuer Batman: Arkham Origins an. Da es sich bei dem Video um einen Ausschnitt aus dem Spiel handelt bleibt Vorsicht für jene angesagt, die nicht gespoilert werden möchten. Batman: Arkham Origins erscheint hierzulande am 25. Oktober 2013 für PC, PlayStation...

Collector’s Edition zu Batman: Arkham Origins

Unerwartet, erfreulich und ebenso schnell wie es aufgetaucht ist, ist es gleich wieder verschwunden; das erste Bild zu der Collector’s Edition von Batman: Arkham Origins. Die Kollegen der französischen Seite PS3Gen waren schnell genug ein Bild von der, noch nicht angekündigten, Version des Spiels zu machen bevor es wieder entfernt wurde. Diese besitzt neben dem...

Pics und Teaser zu Batman: Arkham Origins

Warner Bros. Interactive Entertainment kündigt die Arbeiten an dem neuesten Ableger der Batman: Arkham-Reihe an, welcher diesmal vor dem ersten chronologischen Teil stattfinden soll. Unter dem Namen Batman: Arkham Origins soll man die Ursprünge von Batmans ersten Abenteuer erleben. Im Mittelpunkt des Geschehens steht der Kampf gegen Blackmask, der ein anonymer Bösewicht darstellt und ein Kopfgeld...