Neuigkeiten››
Liket uns auf Facebook und abonniert unseren Youtube-Kanal um die neuesten Informationen zu Videospielen zu verfolgen! Resident Evil 3Doom EternalLuigi’s Mansion 3The Surge 2The Legend of Zelda: Link’s Awakening
Table Mini Golf
Follow Publisher: Sony
Entwickler: Four Door Lemon
Altersfreigabe: 0+
Release: 10. April 2013

Table Mini Golf

Site Score
4.5
Good: Online-Bestenlisten für Punktevergleich, Zahlreiche Herausforderungen
Bad: Zielen ist sehr ungenau, Grafik zu schlicht gehalten
User Score
(0 votes)
Click to vote
VN:R_U [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Betreten wir die erweiterte Realität erneut

Nach dem Release der PlayStation Vita und der Ankündigung sie würde intensive Verwendung der Augmented Reality(AR)-Karten machen ist es in dem Gebiet etwas still geworden. Für einen kurzen Aufschrei sorgte der Prügler Reality Fighter, wobei es sich dabei ebenfalls um ein ausgesprochen kurzeslebiges Spiel handelte. Für etwas Abwechslung soll Four Door Lemon sorgen, die sich bereits mit anderen AR-Spielen im Sportbereich auf der portablen Sony-Konsole einen Namen gemacht haben. Hier lest ihr unseren Eindruck zu dem virtuellen Golfspiel für unterwegs. 

Karten raus, Gamer! Es wird gegolft!

Table Mini Golf soll, wie der Name bereits sagt, das Golfen auf einem Tisch ermöglichen, wenn das Wetter draußen zu mies ist um am echten Rasen die Schläger zu schwingen und man gerade mal einen engen Raum und/oder einen kleinen Hocker sowie etwas Zeit zur Verfügung stehen hat um seiner Golfsucht nachzu gehen. Das Spiel besitzt dabei einen Tournament-Modus in dem man eine von vier Arealen vollständig absolvieren muss, wobei ein Kurs aus neun Levels besteht. Die jeweils vier Areale gliedern sich in zwei Themen; zwei im Piraten und zwei im Halloween-Look. Wer darüber hinaus noch Lust auf mehr Levels hat, kann sich noch das Spielzeugland-Platzpaket ein drittes, kostenpflichtiges Areal aus dem PlayStation Store herunter laden, welches im Stile einer Spielzeugwelt gehalten wurde.

Durch das Absolvieren von Turnieren schaltet man vereinzelte Levels im Free Play- und Elimination-Modus frei, die neben den zahlreichen ingame-Herausforderungen noch für zusätzliche Motivation zum Spielen sorgen sollen. Am Ende eines jeden Turniers werden die Spielerdaten auf eine Online-Bestenliste gestellt und die Statistiken mit anderen Spielern verglichen. 

Gameplay

Mindestens eine, aber am besten zwei AR-Karten um eine stabilere Darstellung zu erhalten, werden benötigt um die virtuellen Golf-Level aus dem Boden wachsen zu lassen. In einem einfachen Tutorial wird dabei erklärt wie man durch das Herannähern und Entfernen der Konsole an die Karten in das Geschehen hinein- und hinauszoomt. Das Steuern des Schläge erfolgt dabei über den Analogstick, wobei der Schuss durch das Drücken der Aktionstasten getätigt wird. Wirklich genau sind diese selbst nach deutlichen Heranzoomen nicht, denn dazu ist die Bedienung via Stick einfach ungenau.

Im Clubhaus können anschließend Pokale betrachtet werden die im Laufe eines Turniers gewonnen wurden beziehungsweise Auszeichnungen die man durch das Absolvieren von spezifischen Aufgaben erhalten hat. Die ingame angezeigte Golfer-Erfahrung steigt mit jeder positiv abgeschlossenen Herausforderung ebenso wie die Anzahl der Pokale im Clubhaus. 

Grafik

Das Spiel verfügt über vier Areale (Haunted Wood, Graveyard Greens, Pirate Bay und Captain’s Course) und drei spielbare Charaktere. Sämtliche Levels sind sehr einfach animiert und auch alle Menüpunkte ausgesprochen schlicht gehalten worden um ein einfaches und schnelles Vorankommen zu gewähren. Wirklich einladend wird das Spiel dadurch jedoch nicht.

Die einzelnen Levels sind dabei abwechslungsreich und liebevoll gestaltet worden, werden jedoch bereits nach kurzer Spielzeit schon schnell langweilig. 

Sound

Gruselige Sounds und Hafentöne erklingen aus den Lautsprechern der PlayStation Vita wenn man die einzelnen Levels betritt. Diese passen gut zu den jeweiligen Arealen können den Spieler aber leider nicht wirklich langfristig dazu motivieren sich länger mit dem Spiel zu beschäftigen.

Abschließende Worte

Table Mini Golf ist ein netter Versuch die AR-Karten wieder für ein paar Minuten aus dem Schrank zu holen, wirklich lange werden diese allerdings nicht verwendet. Das Spiel bietet mit 36 Löchern trotz Herausforderungen und Online-Bestenlisten einfach viel zu wenig um langfristig zu fesseln. Das Minigames fühlt sich wie eine weitere Demo an, die eigentlich zum Release gemeinsam mit „Cliff Diving“ erscheinen hätte sollen, aber sicherlich nicht als kostenpflichtiger Titel, da selbst die technischen Aspekte der portablen Konsole nicht einmal ansatzweise gefordert werden.

Punktbewertung:

Gameplay: 5.0

Grafik: 5,0

Sound: 4,0

Gesamt: 4,5

Bewertung in Worten: Table Mini Golf ist mehr eine kostenpflichtige Demo als ein vollwertiges Spiel. 

– Ein weiteres AR-Experiment…

– Online-Bestenlisten für Punktevergleich

– Zahlreiche Herausforderungen 

– … das leider nicht ganz so begeistert.

– Zielen ist sehr ungenau

– Grafik zu schlicht gehalten

Gingerninja


Gameboy, Apfelstrudel und ein Heineken - mehr braucht Leon aka Gingerninja gar nicht, um zufrieden zu sein. Wenn er nicht gerade im Labor an einem supergefährlichen Virus arbeitet, der Affen zu Poeten und Glühwürmchen in Partyneonlichter verwandelt, postet er die Nachrichten auf Joystick Junky und sorgt für Ruhe und Ordnung in der nerdigsten Ecke des Internets.

Eure Meinung dazu?

Screenshots zu Table Mini Golf erschienen

Wir spielen seit geraumer Zeit an dem herunterladbaren Titel Table Mini Golf und haben ein paar Screenshots zu dem Spiel gemacht, damit ihr auch einen ungefähren Eindruck von dem AR-Titel bekommt. Die... Read More »

Table Mini Golf – Fakten