Neuigkeiten››
Liket uns auf Facebook und abonniert unseren Youtube-Kanal um die neuesten Informationen zu Videospielen zu verfolgen! Super Mario PartyThe World Ends with You: Final RemixAssassin’s Creed OdysseyFar Cry 5Meisterdetektiv Pikachu
The World Ends with You: Final Remix
Follow Entwickler: Square Enix
Publisher: Square Enix
Altersfreigabe: 12+
Release: 18.04.2008 (NDS), 12.10.2018 (NSW)

The World Ends with You: Final Remix

Site Score
8.0
Good: Interessante Geschichte, Actionlastige Gefechte, Hohe Attackenvielfalt durch Pins
Bad: Keine Drop In-/ Drop Out-Funktion, Joy Con-Pointer verzieht oftmals
User Score
(0 votes)
Click to vote
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Nach 10 Jahren endet die Welt immer noch

Beinahe zehn Jahre nach dem Release von The World Ends with You meldet sich Square Enix gemeinsam mit Nintendo auf der neuen Konsole zurück, um dort das Revival eines nicht weiter fortgesetzten Klassikers zu feiern. Das Nintendo DS-exklusive Rollenspiel stach 2008 durch eine extravagante Steuerung hervor, die zu dem Zeitpunkt ausschließlich auf dem Touchscreen der portablen Konsole bewerkstelligbar war. Knapp eine Dekade später brilliert Nintendo erneut mit dem Release eines Handhelds inklusive berührungsempfindlichen Bildschirm und bietet somit eine hervorragende Möglichkeit den Klassiker auf einem wesentlich größeren Bildschirm aufleben zu lassen. Der Zahn der Zeit hat den Titel dabei in keinster Weise negativ beeinflusst – ganz im Gegenteil!

Fast wie bei Saw – „Ich will ein Spiel mit dir spielen!“

Inmitten der belebten, japanischen Hauptstadt tummeln sich die Bewohner der Metropole und Besucher von Shibuya auf den Straßen, unwissend, welch grausames Spiel sich in ihrer unmittelbarer Nähe abspielt. Teil dieses Spiels ist auch Neku Sakuraba, der in der Parallelwelt, dem Underground, aufwacht und gemeinsam mit seiner Begleitung Shiki zu überleben versucht. Ziel ist es sieben Tage in einer, von Noise genannten Kreaturen und bevölkerten, Welt zu überleben und eigentlich recht einfache Aufgaben zu erledigen. Die leicht sadistischen Leiter ergötzen sich dabei daran, dass die Teilnehmer den grausamen Spielen hilflos ausgeliefert sind. Immerhin gilt: Wer die gestellten Aufgaben nicht erfüllen kann, wird ausgelöscht. Das gefällt dem Einzelgänger Neku verständlicher Weise überhaupt nicht, aber um dennoch im Underground überleben zu können, wagt er es doch der angehenden Modedesignerin Shiki zu vertrauen.

The World Ends with You verbindet in seiner fast schon Comic Novel-ähnlichen Form künstlerische Artworks von Charakteren mit einem actionlastigen Spiel. Neku hat mit Hilfe von speziellen Pins die Möglichkeit die Gedanken durchschnittlicher Menschen zu lesen, sodass der junge Rotschopf in den Köpfen der japanischen Bewohner herumstöbern kann. Während dem konzentrierten Zuhören treten auch die Noise zum Vorschein, die durch Gefechten ausgelöscht werden müssen, um innere Konflikte oder aber auch schlechte Gedanken der Menschen zu vertreiben. Zu Beginn behandelt die Story fast ausschließlich Teenager-Probleme und kann für erwachsene Menschen doch etwas anstrengend sein, diese führt den Spieler mit der Zeit jedoch zu interessanten Konflikten, die mitunter auch Probleme der modernen Gesellschaft behandeln. Allgemeine Themen wie das Leben nach dem Tod oder moderne Gebiete wie das Influencer-Verhalten gegenüber der Öffentlichkeit beweisen wie zeitgemäß das Spiel nach wie vor ist, beziehungsweise wie sehr der Nintendo DS-Titel damals seiner Zeit voraus war.

Gameplay

Dreh- und Wendepunkt in dem ausgesprochen modebewussten Prügelspiel sind in spezielle Pins, welche neben ihrem besonderen Aussehen unikate Fähigkeiten, sogenannte Psychs, besitzen. Rüstet Neko diese aus, ist er in der Lage dazu Feuer zu schießen, Elektrobälle zu werfen oder sogar mittels Telepathie Objekte auf seine Gegner zu manövrieren. Die Vielfalt dieser Knöpfe ist ausgesprochen groß, sodass dem Spieler eine umfangreiche Auswahlmöglichkeit an unterschiedlichen Attacken geboten wird. Zum Aktivieren der Angriffe streicht man über den Touchscreen, malt Kreise, fegt über die Gegner hinweg oder berührt diese mit der Fingerspitze und schon hagelt es auf dem Screen der Nintendo Switch Effekte und Explosionen. Die Eingabe erfolgt dabei entweder über den Touchscreen oder mittels des rechten Joy Cons, der im Alleingang als Cursor angewendet wird. Da jeder Pin eine gewisse Aufladezeit benötigt, muss man taktisch klug agieren, um nicht plötzlich wehrlos vor einer Übermacht an Noise zu stehen. Unterstützt wird man dabei immer von einer begleitenden Figur, welche sich auf Knopfdruck ebenfalls am Kampfgeschehen beteiligt. Anders als bei dem Nintendo DS-Spiel erfolgen sämtliche Aktionen auf einem Screen, sodass man sich ungestört auf das Gefecht konzentrieren kann. Je ausgeglichener die beiden Charaktere gefordert werden, desto schneller füllt sich der Synch-Balken in der rechten oberen Ecke des Screens und ein verheerender, kooperativer Angriff kann gestartet werden. Tippt man anschließend die richtigen Icons innerhalb der kurzen Zeit an, erhöht sich der Angriffsmultiplikator und das Duo greift mit einer noch stärkeren Attacke an. Für jeden erfolgreich absolvierten Kampf erhält man Erfahrungspunkte, durch welche die Pins stärker werden und sich zu neuen, unter Umständen sogar gänzlich anderen Pins entwickeln können. The World Ends with You belohnt die Spieler sogar für das Zur-Seite-legen der Software, da man im Falle der maximal sieben Tage langen Abwesenheit ebenfalls Erfahrungspunkte erhält.

Das Modebewusstsein ist in Shibuya das höchste der Gefühle! Das macht sich nicht nur bei den Pins, sondern auch anhand der auffälligen Kleidung der Protagonisten und NPCs bemerkbar. Passend dazu kann man sein Sortiment an Kleidungsstücken in mehreren Geschäften erweitern – je nach Bezirk muss man dementsprechend tief in die Tasche greifen, um die gewünschten Klamotten zu kaufen. Deren Fähigkeiten oder für welche Spielfigur sich die besten Effekte erzielen lassen, sind dabei nicht von Beginn an bekannt. Dies erfährt man nur, wenn man genug Gegenstände erstanden und somit eine bessere Beziehung zu dem Verkäufer aufgebaut hat. Die Marke der Outfits beeinflusst darüber hinaus auch das Ausmaß des angerichteten Schadens, denn sind die Kleidungsstücke in dem Ort angesagt, vergrößert sich der Angriff. Sind diese jedoch out, ist es unter Umständen möglich, dass die Spielfigur schwach aussieht und somit ineffizient kämpft. Da Neku allerdings ein unbewusster Trendsetter ist, kann er deren Popularität durch häufiges Anwenden bestimmter Marken in Gefechten steigern. Vor Endboss-Fights lohnt es sich dennoch die angesagtesten Pins und Kleidungsstücke auszuwählen. Wer seinen Spielfiguren noch einen zusätzlichen Bonus bieten möchte, stattet diese mit Nahrungsmitteln und Getränken aus, welche Stück für Stück im Laufe eines Gefechts aufgebraucht werden. Erst bei vollständigem Verzehr (also nach einer bestimmten Menge von Gefechten) entfalten diese ihre vollständige Wirkung.

Eine weitere Möglichkeit die Effizienz von vereinzelten Pins zu verbessern ist deren Einsatz in einem Minispiel, welches Tin Pin Slammer heißt und die kleinen Knöpfe wettkampfmäßig gegeneinander einsetzt. In zwölf unterschiedlich designten Arenen werden die runden Kampfbolzen gegeneinander gestoßen – Ziel ist es den Gegner von der Plattform zu befördern. Zur Hilfe gibt es drei unterstützende Items, die den Gegner paralysieren können. Als Belohnung für absolvierte Tin Pin Slammer-Runden winken Erfahrungspunkte – manche Pins können nur durch den intensiven Einsatz derartiger Gefechte verbessert und weiterentwickelt werden.

Spielt man The World Ends with You länger als ein paar Stunden, wird die Steuerung über den Touchscreen unter Umständen etwas anstrengend, daher gibt es auch die Möglichkeit die Geschehnisse auch im TV- aber auch im Tisch-Modus zu steuern. Dazu wird der rechte Joy Con vom Bildschirm gelöst und via Knopfdruck mit der Konsole verbunden. Anschließend funktioniert er als Pointer, mit dem die gleichen Bewegungen vollführt werden wie mit dem Touchpen auf dem Nintendo DS oder mit dem Finger im Tablet-Modus. Während des Testens ist dabei öfters ein unangenehmes, selbstständiges Bewegen des Cursors aufgetreten. Mit Hilfe des X-Knopfes kann der Pointer zwar laufend in die Mitte des Screens resettet werden, wenn man das allerdings alle fünf Sekunden machen muss, ist das auf die Dauer schon sehr anstrengend.

Multiplayer

Durch das Erstehen eines speziellen Stickers kann der Mehrspielermodus von Tin Pin Slammer freigeschaltet werden, mit dessen Hilfe man mit bis zu drei weiteren Mitstreitern gegnerische Pins von virtuellen Arena-Plattformen schubsen kann. Eine erfreuliche Neuerung ist dabei, dass neben den fünf bisherigen Arenen sieben weitere dazugekommen sind, sodass man in der Nintendo Switch-Version aus 12 unterschiedlichen Maps wählen kann.

Ebenfalls neu ist der Zwei-Spieler-Modus in den Gefechten. Dank der beiden Joy Cons steuert jeder der beiden Spieler einen Kämpfer und führt diesen mit Hilfe eines Pointers auf dem Schlachtfeld und der speziellen Bewegungseingaben durch das Gefecht. Im Hauptmenü kann man den Coop-Modus jederzeit ein- und ausschalten – lediglich eine Drop In-/ Drop Out-Funktion wäre an dieser Stelle ganz wünschenswert gewesen.

Grafik

Der fetzige Graffiti-Look zieht sich von den Konversationen, über die Kämpfe bis hin zu dem Umgebungsdesign des gesamten Spiels. Ein Großteil der Handlung wird in Form von Comic-ähnlichen Strips erzählt, wobei Charakter-Artworks der Charaktere zu sehen sind, die sich miteinander unterhalten – nur selten folgen einige sporadisch animierten Filmsequenzen.

Die Gefechte gestalten sich glücklicherweise actionlastiger als die Gesprächspassagen, da die Pins eine Vielzahl unterschiedlicher Effekte auf den Bildschirm zaubern und die Gegner durch farbenfrohes Design auffallen. Abseits der Vielfalt der Buttons und deren hervorgerufenen Fähigkeiten, bildet der Comboangriff nach einer 100%igen Synchronisation mit dem begleitenden Partner ein regelrechtes Feuerwerk an Animationen – simpel aber effektiv! Zum Glück erhält Neku nach den sieben ingame-Tagen einen neuen Spielpartner, sodass auch den Coop-Kampfanimationen etwas Abwechslung spendiert wird.

Sound

Was bereits beim Nintendo DS-Ableger Grund zur Beachtung war, hat sich im Laufe der Zeit gut gehalten. Die markanten Soundtracks von The World Ends with You besitzen nach wie vor hohen Wiedererkennungswert und wechseln sich glücklicherweise oft genug ab, um nicht zu monoton zu werden – es ist natürlich von Vorteil, wenn man Fan vom japanischen Pop-Gedusel ist! Vereinzelt besitzt das Spiel englische Sprachausgabe, welche sich durch kurze Ausrufe bei den Kämpfen, beim Einkaufen in Shops oder der Auswahl von Optionen in den Menüs bemerkbar macht.

Abschließende Worte

Durch den Wegfall des Stylus und mit der Möglichkeit, die Gefechte mit dem Finger auf einem großen Bildschirm zu navigieren, eignet sich The World Ends with You: Final Remix ideal für die Nintendo Switch. Durch das Reduzieren der Geschehnisse auf lediglich einen Bildschirm und das Erweitern des Spiels mit dem optionalen TV- und Tisch-Modus, eignet sich das ehemalige Nintendo DS-Spiel als hervorragendes Action-Rollenspiel für unterwegs. Mit einem fetzigen Look und interessanten Soundtrack unterhält es dabei gleich zwei Spieler auf einmal. Selten hat eine Neu-Umsetzung eines Klassikers auf eine moderne Konsole so gut gepasst!

– Interessante Geschichte

– Actionlastige Gefechte

– Hohe Attackenvielfalt durch Pins

– Zusätzliche Tin Pin Slammer-Maps

– Tablet-, TV- und Tisch-Modus

– Fetziger Look & interessanter Sound

– Neuer Mehrspielermodus für Gefechte

– Keine Drop In-/ Drop Out-Funktion

– Joy Con-Pointer verzieht oftmals

Geektor


"Meister der Grimassen", "vollkommen durchgeknallter Gamer" und ähnliche Namen wurden Geektor bereits zugesprochen. Aber wenn es jemanden gibt, mit dem man gerne objektiv über Videospiele und deren Entstehungsgeschichte diskutiert, dann ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit dieser vollkommen durchgeknallte Meister der Grimassen!
The World Ends With You – Fakten