Neuigkeiten››
Liket uns auf Facebook und abonniert unseren Youtube-Kanal um die neuesten Informationen zu Videospielen zu verfolgen! South Park: Die rektakuläre ZerreißprobeFire Emblem WarriorsWolfenstein 2: The New ColossusGran Turismo SportMittelerde: Schatten des Krieges
The Evil Within 2
Follow Entwickler: Tango Gameworks
Publisher: Bethesda Softwork
Altersfreigabe: 18+
Release: 13. Oktober 2017

The Evil Within 2

Site Score
8.5
Good: Verbessertes Gameplay, Bodenständig & abgedreht, Gruseliges Charakterdesign
Bad: Gelegentlich Framerate-Einbrüche, Gegner-KI gelegentlich sehr dumm
User Score
(0 votes)
Click to vote
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Der Urvater der Horrorspiele kehrt erneut zurück!

Fast auf den Tag genau vor drei Jahren versetzte Resident Evil-Erfinder Shinji Mikami die Gamingwelt nach seiner Trennung von Capcom mit seinem eigens entwickelten Titel The Evil Within in Angst und Schrecken. Es war ein übertriebener, nicht ganz so aufpolierter und dennoch solider Schocker, der zweifellos beweisen konnte, dass das mittlerweile in die Jahre gekommene Gaming-Superhirn und seine jungen Mitarbeiter bei Tango Gameworks durchaus das Talent haben, das etwas eingerostete Horror-Genre wieder aufleben zu lassen. Die Fortsetzung The Evil Within 2 schreit förmlich nach „Wo das herkommt, gibt’s noch mehr!“, denn der zweite Teil verspricht größer, prächtiger und verstörender zu sein als dies in Sebastian Castellanos erstem Leidensweg der Fall war.

Monster, Psychopathen und in der Mitte: DU!

Nach einem holprigen Abenteuer durch die von der Firma Mobius künstlich erschaffenen und furchterregenden Welt, stürzt sich der ehemalige Detektiv und Ermittler Sebastian Castellanos in eine recht menschliche Welt des Grauens und ertränkt nächtens den Verlust seiner jungen Tochter Drink für Drink in den örtlichen Bars. Von Albträumen geplagt beschuldigt er Mobius und dessen Forschungen in der STEM-Wissenschaft für den Tod seines einzigen Kindes verantwortlich zu sein und ist dementsprechend überrascht eines Abends seine verschollen geglaubte Kollegin Kidman zu treffen. Diese überzeugt ihn erneut für das Unternehmen zu arbeiten und ein Team von Mobius-Agenten aus einer neu geschaffenen und wesentlich fortgeschritteneren STEM-Welt zu bergen. Der Hauptgrund für seine Einwilligung, sich dem düsteren Albtraum ein weiteres Mal zu stellen, ist die Tatsache, dass seine Tochter ebenfalls in dem virtuellen Komplex gefangen zu sein scheint. Kidman versichert dem Familienvater, dass es sich bei der Matrix-ähnlichen Umgebung um eine unspektakuläre U.S. Kleinstadt namens Union handelt, in dem die Handvoll Agenten verschollen sind. Es dauert allerdings nicht lange bis Sebastian die Parallelen zu der eigentlich friedlichen Umgebung und seinen vorherigen Erlebnissen erkennt und sich kurze Zeit später in einer von grauenhaften Kreaturen bewohnten Horrorwelt wiederfindet.

Tango Gameworks zweiter Gruselschocker versetzt Gamer erneut in eine makabre und wortwörtlich in Stücke gerissene Welt des Horrors und gestaltet den Verlauf der Geschichte zum Glück geregelter und sauberer als dies im Vorgänger der Fall war. Dabei wird dem Spieler die Freiheit gegeben, die man sich von einem modernen Horrorspiel erwartet; eine frei erkundbare offene Spielwelt, in der zwischen Sidequests oder Abschnitten der Hauptstory gewählt werden kann, zahlreiche subtile Schockmomente und furchterregende Kreaturen – manchmal humanoid und stellenweise einfach nur abstrakt. Den Entwicklern fällt es mit dem Wissen der Vorgeschichte auch leichter die gezeigten Inhalte rational zu erklären, wobei man sich dennoch nie so ganz sicher ist, ob die Kreaturen und die mit ihnen verbundenen Gefahren wirklich existieren oder doch nur der eigene Verstand dem Spieler einen Streich spielt. Es ist dabei keine Voraussetzung den Vorgänger zu kennen, auch wenn es natürlich seine Vorteile hat, besonders wenn man vereinzelte Charaktere und Situationen aus The Evil Within wieder zu Gesicht bekommt. Der zweite Ableger erzählt aber nicht nur die Geschichte von Sebastian und der Suche nach seiner Tochter sondern auch die von zahlreichen Zivilisten, überlebenden Soldaten und anderen Schreckgespenstern der Kleinstadt Union.

Gameplay

The Evil Within 2 schafft es spielend leicht selbst in den skurrilsten Momenten mit unschuldigen und künstlerischen Tönen zu untermalen.

Anfangs lediglich mit einem Messer bewaffnet, schleicht man sich durch die Straßen der Kleinstadt Union und meuchelt sich lautlos durch die Reihen der mutierten Bewohner. Nach einiger Zeit gesellen sich die bekannten Schusswaffen und mit der Hilfe der grünen Gele sogar vereinzelte Fähigkeiten dazu, die es Sebastian leichter gestalten in der grotesken Welt zu überleben. Das knifflig zu meisternde Gameplay des Vorgängers wurde dabei um ein Vielfaches verbessert, sodass die Steuerung von The Evil Within 2 um Ecken angenehmer von der Hand geht. Speicherpunkte sind fairer angebracht, man hat einen wesentlich besseren Überblick über sämtliche Areale, Fähigkeiten und Waffen und tut sich auch leichter diese im Kampf reibungslos anzuwenden. Neuheiten wie dem Trinken von Kaffee zum gelegentlichen Aufpäppeln der Gesundheit und dem Kombinieren von Gegenständen abseits der Werkbank (kostet mehr Ressourcen, aber manchmal lässt sich das eben nicht vermeiden) sind willkommene Verbesserungen die in der offenen Spielwelt sehr gelegen kommen. Sebastian wird gleich nach dem ersten sicheren Unterschlupf ein Funkgerät zugespielt, mit dem er Funksprüche von Überlebenden oder Soldaten aus der direkten Umgebung empfangen und somit Haupt- und Nebenaufgaben gleich während dem Erkunden der Spielwelt aufsammeln kann.

Auch wenn die Steuerung im Vergleich zum Vorgänger stark verbessert wurde, merkt man dem Spiel dennoch an, dass die Gegner diesem Quantensprung im Gameplay nicht ganz gewachsen sind. Man kann sich beispielsweise in Büschen vor den Monstern verstecken, sieht allerdings aufgrund der ungünstig angebrachten Kamera nichts mehr außer den Blättern. Sehen die Gegner den Spieler anschließend, laufen sie ihm erst Sekunden nach einem ausgelösten Schrei hinterher. Das bedeutet nicht, dass sie weniger gefährlich sind, denn sie zögern nicht Sebastian binnen Sekunden die Eingeweide aus dem Leib zu reißen. Um sich von solchen unangenehmen Situationen zu schützen, kann dieser seine Umgebung effizient nutzen; das Anschießen von Hydranten stößt Wasserfontänen frei, die anschließend unter Strom gestellt werden können und umgestoßene Ölfässer lassen sich durch ein paar Schüsse in die Luft jagen. Schleichende Spieler kommen hier ebenfalls auf ihre Kosten, denn vereinzelte Fahrzeuge können ihre Hupe aktivieren, um Gegnerhorden von einer gewünschten Location wegzulocken. Die monströsen Gegner zögern dabei in keinster Weise Türen zu öffnen oder selbst zur Waffe zu greifen, daher sollte man sich in Acht nehmen, wenn man von einem Bewohner mit einer Axt oder einem Messer gejagt wird – die Wahrscheinlichkeit, dass man diese nachgeworfen bekommt, ist sehr hoch!

Ein erfreulicher (neu-/wieder-)Zugang ist die Einbindung des lustigen Schießstandes, so wie dies in Resident Evil 4 der Fall war. Im Rahmen von mehreren Schießbuden-Dioramas kann man mit unbegrenzter Munition nach den Highscores eifern und dabei nützliche Gegenstände für das Abenteuer freischalten. Tango Gameworks hat es sich zudem nicht nehmen lassen kleine Reliquien anderer Bethesda-Titel in dem Spiel zu verstecken, die in Sebastians Detektei imposant ausgestellt werden. Sammler werden sich nicht nur darüber freuen, sondern auch auf mehrere Bilder für einen Diaprojektor, der pro gefundenem Bild Stück für Stück weitere Teile der Story enthüllt, und die bekannten Schlüssel, die bei der Krankenschwester Spinde mit unterstützenden Essentialitäten öffnen.

Grafik

Schon der erste Teil war mit seinen zerstückelten und vermischten Levels ein sehr bizarres Stück – wirre Verläufe und plötzliches von A-nach-B-hechten und unzählige Gegner töten gehören zum Glück der Vergangenheit an, die zerstückelten Bereiche jedoch nicht. Dafür ist das Design der einzelnen Areale wesentlich übersichtlicher und nicht chaotisch hintereinander gereiht worden – das hohe Maß an Details sorgt dabei für ungeheure Freude. Es lassen sich zwar nicht sämtliche Häuser der Wohnsiedlungen erkunden, die meisten Lokalitäten bieten aber genug Gründe auch öfters bei ihnen vorbei zu schauen. Das macht man auch wirklich gerne, denn jedes Wohnhaus und jede Ortschaft sieht individuell eingerichtet aus, man fühlt sich somit nie in eine kopiert und plump vervielfältigte Umgebung eingefügt.

Viele übertrieben inszenierte Hinrichtungen kombiniert mit psychologischem Horror dürften selbst Fans von Gruselthematiken einen kalten Schauer über den Rücken gehen lassen.

Durch die Wahl von komplett neuen Psychopathen fällt das Design zu Beginn recht künstlerisch aus. Viele übertrieben inszenierte Hinrichtungen kombiniert mit psychologischem Horror dürften selbst Fans von Gruselthematiken einen kalten Schauer über den Rücken laufen lassen. Selbst die Ladezeiten zwischen einzelnen Bereichen sind mit interessanten Effekten überbrückt worden, sodass man zu Beginn gar nicht realisiert, dass es sich hierbei um eine Ladesequenz handelt.

Am Design und Agieren der Gegner fällt sehr schnell auf, dass sich die Mitarbeiter von Tango Gameworks sehr stark von den Klickern aus The Last of Us inspiriert haben lassen. Das wehleidig-schmerzerfüllte Jauchzen kombiniert mit ruckartigen Atmungen und den dazu gepaarten zuckenden Bewegungen lässt einen, bereits aus der Entfernung beobachtend, einen großen Bogen um ein besetztes Gebiet machen. Wohl wissend, dass man früher oder später zu diesem Bereich zurückkommen muss. Leider kommt es in brenzlichen Situationen auch des Öfteren vor, dass die Bildrate während dem Spielen sehr stark herab stürzt und man von verlangsamten Bewegungen und ruckelnden Kameraschwenkern nicht verschont bleibt. Diese Mankos sind während dem gesamten Testverlauf nur zwei Mal aufgefallen und haben die Spielerfahrung zum Glück nur temporär marginal beeinträchtigt.

Sound

The Evil Within 2 schafft es spielend leicht selbst die skurrilsten Momenten mit unschuldigen und künstlerischen Tönen zu untermalen. Das fällt Kennern bei den Klimperklängen von Claude Debussys Claire de Lune bereits aus der Entfernung auf und wird spätestens bei der weiblichen Gesangsstimme aus dem Lautsprecher des PlayStation 4-Controllers noch einmal verdeutlicht. Man merkt, dass das Spiel es wirklich darauf anlegt, dem Spieler einen ordentlich lang sitzenden Schrecken einzujagen. Dennoch schweift es nie zu sehr ab, denn die artistische Seite bleibt dennoch immer ein zentraler Bestandteil dieser amerikanisch-japanischen Horrorproduktion.

Abschließende Worte

The Evil Within 2 ist genau das was man sich eigentlich vom ersten Ableger bereits erhofft hat; ein linearer aber dennoch offener gehaltener Horror-Streifen mit teils abgedrehten aber dennoch bodenständigen und teils rational erklärbaren Inhalten. Ein zugängliches Gameplay als dies beim Vorgänger der Fall war und furchterregende Gegner sind es die Horror-Neulingen das Fürchten lehren und Fans ein willkommenes Zuhause bieten werden. Optisch nicht immer ganz auf die vollste Leistung zielend ist zumindest der Soundtrack ein tragendes Element, das die künstlerischen Punkte des Spiels deutlicher in den Vordergrund rückt und selbst in den ruhigen Momenten gekonnt für gruselige Stimmung sorgt.

– Teils lineare, teils offene Spielwelt

– Verbessertes Gameplay

– Bodenständig & abgedreht

– Gruseliges Charakterdesign

– Herrlich verrückte Antagonisten

– Gelegentlich Framerate-Einbrüche

– Gegner-KI gelegentlich sehr dumm

Geektor


"Meister der Grimassen", "vollkommen durchgeknallter Gamer" und ähnliche Namen wurden Geektor bereits zugesprochen. Aber wenn es jemanden gibt, mit dem man gerne objektiv über Videospiele und deren Entstehungsgeschichte diskutiert, dann ist es mit hoher Wahrscheinlichkeit dieser vollkommen durchgeknallte Meister der Grimassen!

Eure Meinung dazu?

Neues Gameplayvideo zu The Evil Within 2 veröffentlicht

Neues Gameplayvideo zu The Evil Within 2 veröffentlicht

Nach dem furchterregenden ersten Teil stellt sich Protagonist Sebastian erneut skurrilen Gefahren, um seine Tochter aus den Fängen des Chaos zu retten. Bethesda und Tango Gameworks veröffentlicht dazu... Read More »

The Evil Within 2 offiziell angekündigt + Trailer

The Evil Within 2 offiziell angekündigt + Trailer

Auf der offiziellen Pressekonferenz von Bethesda stellte Tango Gameworks nun The Evil Within 2 vor. In diesem sucht der Protagonist aus dem ersten Teil, Sebastian, nach seiner, in einem Hausbrand vers... Read More »

The Evil Within 2 – Fakten