Neuigkeiten››
Liket uns auf Facebook und abonniert unseren Youtube-Kanal um die neuesten Informationen zu Videospielen zu verfolgen! Meisterdetektiv PikachuMossMetal Gear SurviveMonster Hunter WorldThe Inpatient
Story of Seasons: Trio of Towns
Follow Publisher: Nintendo
Entwickler: Marvelous AOL
Altersfreigabe: 0+
Release: 13. Oktober 2017

Story of Seasons: Trio of Towns

Site Score
8.0
Good: Drei sehr unterschiedliche Städte, Angenehmer Schwierigkeitsgrad, Gute Musik
Bad: Keine Möbel mehr erstellbar, Rohstoffe oft schwer zu finden
User Score
(0 votes)
Click to vote
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Wir feiern ein Jubiläum – Auf zur Farm!

Mit dem zwanzigsten Jubiläum von Story of Seasons (zuvor unter dem Namen Harvest Moon bekannt) hat das Entwicklerstudio Marvellous AOL eine ganz besondere Episode kreiert, um diesen Anlass gebührend zu würdigen. Trio of Towns, so lautet der Beiname des neuen Ablegers der Serie, erinnert etwas an Harvest Moon: Geschichte zweier Städte aber auch nur weil es mehr als eine Stadt und ihre Bewohner kennen zu lernen gilt. Es ist nicht schwer zu erkennen, dass sehr viel Zeit in dieses Projekt gesteckt wurde, um es von all den Vorgängern abzuheben und den Fans ein ganz besonderes Spielerlebnis zu ermöglichen. Aber keine Sorge, es wurde nicht so viel an der Grundstruktur der Spieleserie geändert, dafür neue Features hinzugefügt welche sich sehen lassen können. Es gibt nicht viel mehr zu sagen als: „Auf zur Farm!“.

Ein Traum wird wahr! Ein Leben am Bauernhof.

Alles beginnt mit einem schicksalshaften Besuch als Kind im Streichelzoo, währenddem der spielbare Charakter erkennt, dass Farmtiere keine wilden Bestien sondern sanfte und liebevolle Kreaturen sind. In diesem Moment wird ein Traum geboren: Als Erwachsener eine eigene Farm zu führen. Jahre später, als die Familie wieder einmal aufgrund des Jobs des Familienoberhauptes umziehen muss, ist der Zeitpunkt gekommen. Anstatt mit der Familie in eine neu Stadt zu ziehen, beschließt unser Charakter (Junge oder Mädchen) stattdessen das familiäre Umfeld zu verlassen, um auf den eigenen Beinen zu stehen und eine Farm zu betreiben. Dieser Beschluss löst bei Daddy jedoch keine Freudensprünge aus, er ist davon überzeugt, dass wir noch zu jung sind, um so viel Verantwortung zu übernehmen und so beginnt ein heftiger Streit. Der Beschluss ist jedoch gefasst und so ziehen wir schlussendlich ohne die Zustimmung unseres Vaters aus, um unseren Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Zum Glück betreibt Onkel Frank eine Farm (was für ein Zufall!). Frank lebt in Westown, einer von drei Städten, welche in der Nähe eines verlassenen Farmgebietes liegen, das wir bald unser Eigen nennen können.

Eher unüblich für Story of Season-Ableger ist die lange Vorgeschichte. Normalerweise zieht man gleich nach Spielstart aus, um seine eigene Farm zu gründen – ohne viel Hintergrundgeschichte. Dies ist hier anders. Mutter und Schwester tauchen sogar ab und zu auf der Farm auf, um ein paar Tage zu bleiben und alles über unseren Fortschritt herauszufinden. Dies ist eine willkommene Abwechslung und vermittelt das Gefühl einer logischen und nachvollziehbaren Entscheidung für das harte Leben als Farmer.

Gameplay

Die Grundzüge des Gameplay wurden 1 zu 1 aus Vorgängern übernommen. Man steuert den spielbaren Charakter durch eine semi-offene Welt, welche aus verschiedenen Abschnitten zusammengesetzt ist. Inkludiert sind natürlich die drei Städte und dessen Umgebung, so wie das Farmgelände. Mit dem fortschreiten im Spielverlauf wird letzteres nach und nach durch weitere Abschnitte erweitert und so mehr Platz für den Anbau von Feldfrüchten und der Haltung von Tieren geschaffen. Zusätzlich schaltet man neue Gegenstände, Tiere und sogar Frisuren frei. Bei der Charaktererstellung kann zudem ein Talent ausgewählt werden, welches einen kleinen Vorteil im Spiel bringt. So ist zum Beispiel die Grundzuneigung aller erstandenen Farmtiere mindestens ein Herz, wenn man das Talent Tierliebhaber auswählt.

Schon von Spielbeginn an befinden sich einige Felder, so wie ein normaler und ein Hühnerstall, auf dem Farmgelände. Im zuvor absolvierten Tutorial (in welchem uns Frank alle Tricks des Farmlebens beibringt) erhält man alle nötigen Werkzeuge wie Hacke, Gießkanne, und Co., so wie ein paar Samen, um gleich loslegen zu können. In jeder Jahreszeit können nur bestimmte Feldfrüchte, Blumen und Obstbäume geerntet werden und so wechselt sich das Sortiment laufend ab. Zusätzlich können eine große Anzahl an Collectibles in und um die Städte herum gesammelt und Fische in allen Gewässern gefangen werden. Hier gibt es eine kleine Änderung, Insekten werden nun nicht mehr gefangen; klickt man eines der fliegenden oder hüpfenden Geziefer an, wird dessen Name angezeigt, das ist aber auch schon alles. Vorteil hier ist, dass diese somit keine Platz mehr in der Lagerkiste besetzen. Eine weitere kleine Änderung ist, dass Feldfrüchte nun vier Attribute aufweisen: Süße, Saftigkeit, Kräftigkeit/Größe und Farbe. Diese werden mit Hilfe von verschiedene Düngern angehoben und damit gleichzeitig das Stern-Level der Feldfrucht erhöht.

Neben Feldfrüchten können auch wieder Tiere gehalten werden. Darunter altbekannte wie Kuh, Huhn oder Alpaka; neu sind hier der Wasserbüffel und die Wachtel. Jedes Tier kommt mit einem Basiswert an Zuneigung, Produkt-Level, Produktqualität und Haarkleid. Letzteres ist genau genommen nur wichtig, wenn man das Sternlevel von Wolle auf fünf Sterne heben möchte, um die Legenden-Klasse in einem Wettbewerb zu gewinnen. Zusätzlich können auch wieder Haustiere (Hund und Katze) erstanden werden, diesmal wurden jedoch reale Haustierrassen implementiert. Jedes Haustier besitzt eine ganz eigene Fähigkeit (Item sammel, Tiere hüten,…) – man sollte beim Kauf genau hinsehen, damit das neue Farmmitglied auch die gewünschte Fähigkeit mitbringt. Auch bei der Tierhaltung gibt es ein paar kleine Änderungen. Möchte man ein Küken erhalten, muss nun das Huhn anstatt des Eis auf den Brutkasten verfrachtet werden. Während dieser Zeit legt dieses auch keine Eier. Küken so wie gezüchtete Tierbabies benötigen nun eine sehr lange Zeit (bis zu 40 Tage), um erwachsen zu werden. Dabei muss man täglich Futter zur Verfügung stellen, sonst wachsen sie nicht. Man sollte sich also gut überlegen, ob man Tiere selber züchtet oder sie einfach kauft.

Wie für diese Serie üblich, hat der spielbare Charakter fünf Ausdauer-Herzen zur Verfügung welche überraschend schnell verbraucht werden, vor allem da die Werkzeuge im niedrigsten Level nicht sehr effizient sind. Werkzeuge müssen erst aufgewertet werden, um schneller, länger und eine größere Fläche bewirtschaften zu können. Daneben erhält man zusätzliche Herzen, nachdem man wichtigen Aufgaben im Spiel bewältigt hat.

Mit dem Verkauf der Items, Feldfrüchte und Tierprodukte sammelt man Geld welches dann wiederum in die Werkzeuge, Gebäude oder Tiere investiert werden kann. Daneben ist es möglich Teilzeitjobs anzunehmen, um sich ein paar zusätzlichen Groschen zu verdienen (dies ist vor allem bei Spielbeginn angeraten). Durch den Verkauf der auf der Farm produzierten Produkte, steigt auch die Verbundenheit mit den drei Städten, was wiederum die Freundschaft mit den Einwohnern erhöht und neue Items freischaltet.

Wie der Name des Spiels schon andeutet, gibt es in diesem Titel drei sehr unterschiedliche Städte zu erkunden. Jede hat ihr individuelles Aussehen, ihre eigene Festivitäten und Bräuche, ihre ganz eigene Schutzgottheit so wie Waren (Kleidung, Tiere, Samen, Rezepte) – selbst Kleinigkeiten wie das Wetter können sehr unterschiedlich sein (in Lolokoko schneit es zum Beispiel nie). Dementsprechend individuell sind auch ihre Bewohner. Wie gewohnt, stehen sechs unterschiedliche Bachelors/ Bachelorettes zur Auswahl, mit welchen ein Ehebündnis eingegangen (je nachdem zu welcher Stadt der Love-Interest gehört ist auch die Hochzeit dementsprechend angepasst) und später sogar eine eigene Familie gegründet werden kann.

Ein paar kleine Mankos sollten jedoch auch erwähnt werden. Zum Einen können keine Möbel mehr erzeugt und individuell im Haus platziert werden. Die Dekoration des Hauses ist an das Äußere angepasst. Jedoch kann man zwischen drei verschiedene Designs auswählen und den Wohnraum getrennt vom generellen Haus-Design wählen. Zum Anderen ist es eine kleine Plage genug Rohstoffe für die verschiedenen Gebäude und Werkzeug-Aufwertungen zusammenzusammeln (ich hatte so manche Schwierigkeit bestimmte Erze zu finden obwohl ich alle Tricks der Serie kenne). Als Letztes muss angemerkt werden, dass es etwas suboptimal gelöst wurde, dass Farmdekorationen nur an denselben vorgegebenen Bereichen wie Felder und anderen Gebäuden errichtet werden können. Es steht eine sehr umfangreiche Auswahl an Dekoration zur Verfügung, welche jedoch wenig bis gar nicht genutzt werden kann, da man eher dazu tendiert alles mit Feldern und Ställen vollzupflastern.

Multiplayer

Natürlich gibt es auch wieder einen Multiplayer. Hier kann man sich lokal oder über das Internet mit Freunden oder unbekannten Spielern aus der ganzen Welt auf einer verlassenen Insel treffen. Dort kann dann geplaudert werden, außerdem befindet sich dort ein Schrein an dem man ein Item als Gabe darbieten kann. Diese wird dadurch in ein zufälliges gewähltes Item verwandelt. Im lokalen Modus muss jeder Spieler eine Version des Spiels besitzen, ein Download-Spiel steht leider nicht zur Verfügung.

Grafik

Gewohnt liebevoll und detailreich ist auch diese Auskopplung der Story of Seasons-Reihe ausgefallen. Jede der drei Städte hat ihren eigenen Charme. Westown ist eine, an eine Westernstadt angelehnte, alte Bergbausiedlung mit eher trockenem Klima. Die Vegetation besteht aus Kaktäen und Succulenten. Lulukoko hingegen, liegt in einem tropischen Küstenparadies mit üppiger Dschungel-Vegetation, sandigen Stränden und tropischem Klima. Die dritte Stadt, Tsuyukusa, zwischen Westown und Lulukoko gelegen, ist eine traditionell japanische Stadt mit gemäßigtem Klima. Die drei Städte und ihre Bewohner könnten nicht unterschiedlicher sein und trotzdem passen sie doch recht gut zueinander.

Story of Seasons: Trio of Towns bietet außerdem viele neue Features wie Kleidung, Tiere, Feldfrüchte und Farmgegenstände, alle passend zu jeweils einer der drei Städte. Daneben können nun auch, anstatt der generischen Hunde und Katzen, reale Haustierrassen wie Dackel oder Menkun-Katze erstanden werden. Ebenfalls erwähnenswert ist, dass das Aussehen einiger Farmtiere geändert wurde. Schafe wirken nun etwas realistischer, Kühe hingegen sehen nun etwas seltsam aus. Ob diese Änderungen gefallen, bleibt jedem selbst überlassen, mir persönlich gefallen die überarbeiteten Kühe eher weniger.

Sound

Wie gewohnt trällern heitere Melodien während dem Spielen aus dem Lautsprecher des Nintendo 3DS. Jede Stadt wurde natürlich individuell vertont, um sie auch musikalisch gut auseinanderhalten zu können. Ebenfall altbekannt ist, dass jede Jahreszeit durch eine eigenständige Musik repräsentiert wird, welche an Regentagen jedoch verstummt. Auch bei der Vertonung der Farmtiere hat man sich sehr viel Mühe gemacht und so kann allein durch den Tierlaut sehr leicht herausgefunden werden, welche Tiere sich gerade auf der Weide befinden. Sogar das Bellen der Hunde wurde in der Tonhöhe der Größe des Hundes angepasst.

Abschließende Worte

Story of Seasons: Trio of Towns ist wegen, aber auch trotz seiner zahlreichen Neuerungen ein gebührender Jubiläums-Titel. Grafisch sehr abwechslungsreich und musikalisch ausgereift kann es schnell passieren, dass man den ganzen Tag im verträumten Universum verbringt, ohne zu merken wie schnell die Zeit vergeht. Als erfahrener Spieler sollte es ungefähr 40-50 Stunden dauern, bis man die Credits zum ersten Mal zu Gesicht bekommt. Wie gewohnt, gibt es mehr als eine Möglichkeit dieses Spiel durchzuspielen. Sowohl die inkludierten Tierrassen (Haustiere so wie Farmtiere) als auch die große Auswahl an Feldfrüchten und Obstbäumen lässt eigentlich keine Wünsche offen. Und obwohl es manchmal eine kleine Plage ist bestimmte Ressourcen zu erspielen, würde es doch ohne diese Herausforderungen weniger Spaß machen. Fans der Serie werden nicht enttäuscht und auch Neueinsteiger sollten sich recht schnell in dem Spiel zurecht finden.

– Mehr Backstory zur Spielfigur

– Großes Sortiment (Kleidung, Samen & Deko)

– Drei sehr unterschiedliche Städte

– Angenehmer Schwierigkeitsgrad

– Gute Musik

– Sehr abwechslungsreiches Design

– Haustierrassen

– Zu wenig Platz für Dekor

– Keine Möbel mehr erstellbar

– Rohstoffe oft schwer zu finden

– Tierbabies wachsen sehr langsam heran

NotAmy


Tetris-Kekse backen, Minecraft-Polsterüberzüge stricken oder doch lieber einen Creeper Bettüberwurf nähen? Tja, bei mir gibt's das alles und noch viel mehr. Neben dem Zocken am Handheld oder PC steigere ich mich gerne mal in Doctor Who hinein, verbringe ganze Wochenenden mit der Extended Edition von Der Herr der Ringe und auch Fantasy Bücher oder Mangas sind mir nicht fremd. Nerd sein ist einfach schön!

Eure Meinung dazu?

Story of Seasons: Trio of Towns – Fakten