Neuigkeiten››
Liket uns auf Facebook und abonniert unseren Youtube-Kanal um die neuesten Informationen zu Videospielen zu verfolgen! The Surge 2The Legend of Zelda: Link’s AwakeningMonster Hunter World: IceborneAstral ChainKill la Kill The Game – IF
Pokémon Super Mystery Dungeon
Follow Publisher: Nintendo
Entwickler: Nintendo
Altersfreigabe: 6+
Release: 19. Februar 2016

Pokémon Super Mystery Dungeon

Site Score
7.0
Good: Klanghafte Hintergrundmusik, Nette Story, Eingängiges Gameplay
Bad: Willkürlich wechselnder Schwierigkeitsgrad, Rundensystem manchmal nervig
User Score
(0 votes)
Click to vote
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Ein neues Abenteuer als Pokémon beginnt!

Aufgrund des 20. Jubiläums von Pokémon hat sich Nintendo einiges für seine Fans überlegt. Eines der heuer erscheinenden Spiele ist Pokémon Super Mystery Dungeon für den Nintendo 3DS. Es handelt sich hierbei um einen rundenbasierenden Dungeon-Crawler und ist nach Pokémon Mystery Dungeon: Portale in die Unendlichkeit der zweite Ableger für die portable 3D-Konsole. Vor allem grafisch macht dieser Titel einiges her und auch die kleinen Änderungen in der Spielmechanik werden sicher großen Anklang finden. Also ran an die Pokémon!

Versteinerte Pokémon? Was geht nur in der Welt der Pokémon vor sich?

Schockierende und mysteriöse Ereignisse halten die Welt in Atem. Es werden immer wieder versteinerte Pokémon gefunden, doch wie sie sich in Stein verwandelt haben, kann nicht festgestellt werden. Mitten in diesem Schlamassel befindet sich der Protagonist, ein Mensch ohne Erinnerung an seine Vergangenheit, im Körper eines der Taschenmonster.

Er wacht verwirrt auf einer Lichtung im Wald aus seiner Ohnmacht auf und wird aus heiterem Himmel von einer Gruppe von Megalon angegriffen. Auf der Flucht begegnet er Blanas, mit dessen Hilfe er dem wütenden Mob entkommen und anschließend in Ruhenau Schutz suchen kann. Hier erfährt er, dass er als Pokémon-Kind in die Schule gehen muss. Doch dies erweist sich als Glücksfall, denn hier lernt er seine zukünftige beste Freundin kennen, mit der er später sogar dem Forscherteam in Trubelstadt beitritt und so den mysteriösen Ereignissen auf den Grund geht.

Gameplay

Wie schon in früheren Versionen dieses Spin Offs bekommt man anfangs einige Fragen gestellt, um festzustellen welches Pokémon man in dem Spiel vertritt. Dies kann aber mehr als Vorschlag angesehen werden, denn ist man nicht zufrieden, kann man ganz einfach aus einer ganzen Palette an möglichen Kreaturen wählen. Selbiges gilt auch für den Partner.

Im Wesentlich kann Pokémon Super Mystery Dungeon auf zwei Weisen gespielt werden: Entweder im Storymodus oder als freies Spiel auf der Pelipper-Insel.

Der Charakter wird durch mysteriöse Dungeons gesteuert in denen das Team, bestehend aus mindestens zwei Mitgliedern, auf gegnerische Pokémon trifft, gegen diese kämpft aber auch Items aufsammelt. Bei jedem Eintritt in einen Dungeon wird dieser neu generiert, so sieht keiner aus wie der vorherige. Am unteren Bildschirm kann die Karte eingesehen werden, diese ist jedoch nicht von Beginn an zu 100% vollständig, erst das Erforschen des Dungeons enthüllt diese Schritt für Schritt. Wird man in einer der Höhlen besiegt, verlässt man diesen automatisch und verliert dabei auch noch alle Items und jegliches Geld, welches sich im Beutel befindet. Man kann sich jedoch aus dieser misslichen Lage befreien, indem man einen SOS-Brief versendet. Dieser ermöglicht es, über den Zugang der Pelipper Insel, das in Not geratene Team zu retten, wodurch Items und Geld erhalten bleiben.

Die Steuerung des Charakters erfolgt wahlweise mit dem Steuerkreuz oder dem Circle Pad. Der Spielablauf läuft rundenbasiert ab; macht man im Dungeon also einen Schritt, bewegen sich auch die Gegner weiter. Selbiges gilt natürlich auch für die Kämpfe. Dies kann manchmal zu großen Verzögerungen führen, vor allem wenn Teammitglieder verstreut auf der Karte herumwandern. Während eines Kampfes können durch das Drücken der linken Schultertaste die Attacken, pro Pokémon maximal vier, angezeigt werden. Eine Auswahl trifft man indem die angegebenen Taste betätigt wird. Hierbei werden viele hilfreiche Informationen, wie zum Beispiel wie viele Angriffpunkte noch übrig sind oder welche Attacke gerade besonders effektiv oder besonders schlecht wirkt, angezeigt. Neu hinzugekommen sind die so genannten Team Attacken. Diese werden durch kurzes Drücken der rechten Schultertaste aktiviert. Danach muss von jedem Teammitglied eine Attacke ausgewählt werden, welche dann gemeinsam als Kombiattacke ausgeführt wird. Ebenso neu ist die Möglichkeit eine Mega-Entwicklung durchzuführen, welche vor allem im Kampf einige Vorteile mit sich bringt.

Um schnell auf Items zuzugreifen, öffnet man mit der B-Taste den Beutel. Es gibt sehr viele verschiedene Items, einige davon sind aus der Originalserie bekannt (Tränke, TMs), andere wiederum kommen nur in dieser Spin Off-Serie vor. Beispielsweise leert sich der Magen des Teamanführers mit der Zeit und so muss dieser in gewissen Zeitabständen einen Apfel essen. Weitere Beispiele sind Orbe mit denen die unterschiedlichsten Effekten erzielt werden können oder Samen, die besiegte Teammitglieder nach dem Verzehr wiederbeleben oder heilen. Eine kleinere Neuerung sind spezielle Zweige mit deren Hilfe man beim Gegner Schaden anrichten oder diesen sogar einschläfern kann. Eine besonders hilfreiche Addition sind die so genannten Ringel und die dazugehörigen Sipale. Beide sind nur innerhalb eines Dungeons von Nutzen. Jeder Ringel besitzt eine gewisse Anzahl an Steckplätze für Sipale, welche wiederum in den Dungeons aufgesammelt und aufgesteckt werden können. Man muss jedoch schnell sein, denn ein Timer bestimmt wie lange der Stecker intakt ist. Läuft die Zeit ab bevor man diesen aufgesammelt hat, zerbricht er. Sipale können sehr hilfreich sein, denn sie erhöhen den Angriff, machen alle Gegner im Dungeon sichtbar, schützen vor effektiven Treffern und noch einiges mehr. Zusätzlich verlieren manche Gegner nach dem Sieg Schatzboxen, welche besonders wertvolle Items enthalten. Des Weiteren wurde die Itemliste um Goldbarren erweitert, die wahlweise gegen Geld oder seltene Items eingetauscht werden können.

Das Besiegen von Gegnern in einem Dungeon bringt neben Erfahrungspunkten und dem damit verbundenen Levelaufstieg auch ein graduelles Steigern der Attacken. Je öfter man eine Attacke einsetzt, desto besser wird sie. So können diese auch auf höherem Level noch immer effektiv genutzt werden. Während des Spielens kann man mit Hilfe der X-Taste jederzeit das Menü aufrufen. Dieses ermöglicht es auf Items zuzugreifen, den Status der Teammitglieder abzufragen, die Teamaufstellung zu regeln und die Hilfe zu befragen oder zum Startbildschirm zurückzukehren. Im Storymodus kommen hier noch die Weltkarte, Forschungsaufträge, Die Connexussphäre und der Punkt Speichern hinzu. Nicht alle diese Punkte sind innerhalb eines Dungeons verfügbar; möchte man beispielsweise speichern, muss dafür ein spezielles Gerät gekauft und aktiviert werden.

Der Storymodus ist in einzelne Kapitel unterteilt, an deren Ende nicht immer aber oft ein Bosskampf stattfindet. Ist man in der Story so weit fortgeschritten, dass man sich dem Forscherteam angeschlossen hat, ist es möglich Aufträge von anderen Pokemon anzunehmen. Diese haben sehr unterschiedliche Schwierigkeitsgrade (hier sollte man etwas aufpassen) und handeln von Themen wie der Rettung aus einem Dungeon, der Suche nach verlorenen Items oder dem Besiegen bestimmter Pokémon. Hat man den Auftrag erfüllt, bekommt man Punkte welche den Rang des Teams erhöhen. Daneben wird das Team mit demjenigen Pokémon verbunden (zu sehen in der Connexsusphäre) und bekommt dadurch Zugang zu neuen Taschenmonstern und neuen Aufträgen. Alle in der Connexusspäre eingetragenen Teammitglieder können zu Aufträgen mitgenommen werden und stehen ab diesem Zeitpunkt auch auf der Pelipper-Insel zur Auswahl. Von Zeit zu Zeit wird man darüber informiert, dass gewisse Teammitglieder besonders motiviert sind. Wählt man diese für den Besuch im nächsten Dungeon aus, bekommen sie extra viele Erfahrungspunkte. Zusätzlich erhalten alle nicht aktiven Mitglieder ebenfalls Erfahrungspunkte. Manchmal kommt es vor, dass man in einem Dungeon auf ein wanderndes oder auf ein Pokémon in Not trifft. Spricht man dieses an oder hilft diesem, wird ebenfalls eine Verbindung aufgebaut.

Im späteren Spielverlauf bekommt man die Möglichkeit in Kekleons Laden Pässe für andere Kontinente zu kaufen und so die Auswahl an Aufträgen und Dungeons zu erweitern. Um dort hin zu gelangen, muss das Meer auf Lapras Rücken überquert werden. Neben Kekleons Laden befinden sich in allen Städten weitere nützliche Geschäfte: Resladero kann verlernte Attacken wieder in Erinnerung rufen, Attacken vergessen lassen oder Fähigkeiten ändern, Echnatoll tauscht Goldbarren gegen Geld oder Items, Clavion öffnet für eine kleine Summe Schatzboxen und Kangama betreibt ein Café in welchem Auftrags-Belohnungen abzuholen sind.

Auf der Pelipper-Insel kann mit jedem beliebigen Pokemon, mit welchem man bis dahin im Storymodus verbunden wurde, gespielt werden. Hier ist es möglich Rettungsbriefe zu senden oder zu empfangen, Helferpokemon von anderen Spielern zu empfangen oder diese auszusenden und alle im Storymodus freigeschaltenen Dungeon zu besuchten und dabei Items und Geld zu sammeln. Die über den Storymodus erhaltenen Dungeon können jedoch nur bis zu der Ebene erkundet werden, zu welcher man im Verlauf der Story auch gelangt ist. Zusätzlich kann man Pelipper-Insel Dungeons mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden erkunden. Leider können die beiden Storycharaktere nicht zur Pelipper-Insel mitgebracht werden, dafür erhalten die hier eingesetzten Teammitglieder Erfahrungspunkte und auch Items die hier gesammelt werden sind im Story-Teil verwendbar.

Neben dem Zugang zur Story und der Pelipper-Insel befinden sich im Startmenü die Punkte Wunderpost, Jukebox, Namen ändern und Spiel löschen. Letztere sind selbsterklärend, während man unter dem Punkt Wunderpost einen Wunderbrief, entweder über ein Passwort oder einen QR Code, erhalten kann. Die Jukebox beinhaltet alle bis dahin freigeschalteten Musikstücke des Spiels.

Multiplayer

In Pokémon Super Mystery Dungeon können Helferpokemon sowie Rettungsbriefe über StreetPass versendet oder von anderen Spielern erhalten werden. Diese ermöglichen es ein besiegtes Team aus einem Dungeon zu retten.

Grafik

Verglichen mit seinem Vorgänger hat sich die Grafik verbessert. Sie ist detaillierter geworden und auch etwas feiner. Bereits bekannte Features, wie die Größe der Pokemon in Relation zueinander, wurden natürlich beibehalten und auch die Items haben ihre bekannte Optik behalten. Wie immer haben die Designer bei Nintendo viel Liebe in diese Software gesteckt und so hat jedes Pokemon seine eigenen markanten Bewegungen erhalten, wodurch das Spiel sehr viel an Charakter gewinnt.

Sound

Der Soundtrack der neuen Auskopplung wurde von dem Dreierteam aus Keisuke Ito, Yasuhiro Kawagoe und Noriko Murakami komponiert. Wie immer ist dieser sehr gut gelungen und passt ausgezeichnet zum Spiel. Die Musikstücke fügen sich sehr gut in die einzelnen Bereiche ein und machen das Spiel zu einem großen Vergnügen. Zusätzlich kann im Startmenü die Jukebox aufgerufen und damit jedes einzelne Lied noch einmal in Ruhe angehört werden. Dabei wurden sogar Stücke aus früheren Spielversionen hinzugefügt. Fans von Spielesoundtracks werden sich sicher über diese Option freuen. 

Abschließende Worte

Zusammenfassend kann man mit gutem Gewissen sagen, dass die neue Auskopplung der Mystery Dungeon-Serie wieder sehr gelungen ist. Es gibt viel Neues zu bestaunen, diese Neuheiten wurden zudem sehr stimmig in das bereits etablierte Konzept integriert. Auch Grafik und Sound können sich sehen und hören lassen. Wie erwartet reiht sich der Titel preislich ähnlich wie seine Vorgänger ein. Trotz des eher unausgereiften Multiplayers, beinhaltet Pokémon Super Mystery Dungeon ein rundes Konzept und hält was der Name verspricht; kann man doch alle bereits bekannten 720 Pokemon finden und zu seinem Team hinzufügen. Wie auch schon in den Vorgänger-Titeln, muss man bei der Auswahl der Aufträge etwas Vorsicht walten lassen, denn deren Schwierigkeitsgrade unterscheidet sich teilweise doch sehr von einander. In jeder Hinsicht ist diese Software eine gelungene Erweiterung des Pokemon-Franchises.

– Schöne Grafik

– Klanghafte Hintergrundmusik

– Nette Story

– Eingängiges Gameplay

– Willkürlich wechselnder Schwierigkeitsgrad

– Rundensystem manchmal nervig

NotAmy


Tetris-Kekse backen, Minecraft-Polsterüberzüge stricken oder doch lieber einen Creeper Bettüberwurf nähen? Tja, bei mir gibt's das alles und noch viel mehr. Neben dem Zocken am Handheld oder PC steigere ich mich gerne mal in Doctor Who hinein, verbringe ganze Wochenenden mit der Extended Edition von Der Herr der Ringe und auch Fantasy Bücher oder Mangas sind mir nicht fremd. Nerd sein ist einfach schön!

Eure Meinung dazu?

Pokémon Super Mystery Dungeon – Fakten